Menü

Wikileaks veröffentlicht Dokumente zu russischer Internet-Überwachung

Wikileaks hat heute mit der Veröffentlichung der "Spy Files Russia" begonnen. Anhand von 34 Kern-Dokumenten einer Firma soll das Ausmaß der Internet-Überwachung in Russland dokumentiert werden.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 26 Beiträge
Wikileaks zu russischer Internet-Überwachung: From Russia with Love

Mit den Spy Files Russia zeigt Wikileaks, dass die Enthüllungsplattform auch russischsprachige Dokumente veröffentlichen kann. Rund 200 Dokumente der Telekommunikationsfirma Peter-Service aus den Jahren 2007 bis 2015 belegen, dass der Abrechnungsspezialist weit mehr anbietet als die Abrechnung von Telefon-Dienstleistungen für Konzerne wie Gazprom (Russland), Turkcell (Türkei) und Megafon (Tadschikistan). Aus den von Wikileaks ins Englische übersetzten Dokumenten geht hervor, dass man Kommunikationsdaten auf Vorrat sammelt und eine Abfrage-Schnittstelle für den russischen Nachrichtendienst FSB betreibt.

Snowden-Enthüllungen als Vorbild

Von besonderem Interesse ist für Wikileaks eine Präsentation von Valery Syssik, Manager bei Peter-Service auf der TK-Messe Broadband Russia 2013 Forum. Diese Messe fand nach den ersten Veröffentlichungen der NSA-Präsentationen über Prism durch Edward Snowden beziehungsweise die internationale Presse statt. Nach Ansicht von Wikileaks ist die Präsentation eine Einladung an alle Firmen-Partner, Nachrichtendienste und Regierungsbehörden, sich an einer der bloßgestellten Technik ähnlichen Initiative für den russischen Teil des Internet zu beteiligen. Kernstück des Systems bei Peter-Service soll ein Abrechnungssystem in Form von leistungsfähigen Geräten sein, die gleichzeitig Deep Packet Inspection ermöglichen.

Die Pressemitteilung von Wikileaks lässt offen, ob weitere Dokumente abseits der 34 Kern-Dokumente folgen sollen. Im Unterschied zum Start der Veröffentlichung von Vault 7 gibt es kein Statement von Wikileaks-Gründer Julian Assange. Die betroffene Firma Peter-Service hat auf Presseanfragen noch nicht reagiert. Als Medienpartner arbeitet Wikileaks den Spy Files Russia mit der italienischen La Repubblica. Auch die französische Website Mediapart soll beteiligt sein. (mho)

Anzeige
Anzeige