Menü

Wikipedia Zero: Ende für kostenlosen Mobilfunkzugriff in Dutzenden Ländern

Seit mehr als fünf Jahren konnten Mobilfunknutzer in mehreren Staaten auf Wikipedia zugreifen, ohne dass sich das auf ihre Mobilfunkdaten auswirkte. Damit ist bald Schluss. Das Angebot war als Verstoß gegen die Netzneutralität viel Kritik ausgesetzt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 19 Beiträge
Wikipedia Zero: Aus für kostenlosen Mobilfunkzugriff in Dutzenden Ländern

Wikipedia auf dem Smartphone

(Bild: Zachary McCune, CC BY-SA 4.0 )

Mobiles Internet-Tarifvergleich Anzeige

Wikipedia stellt das Programm Wikipedia Zero ein, mit dem Mobilfunknutzer in Dutzenden Ländern auf mobile Seiten der Enzyklopädie zugreifen konnten, ohne dass dafür Datenübertragungskosten anfielen. Noch bestehende Vereinbarungen mit Providern sollen auslaufen und keine neuen mehr abgeschlossen werden, teilte die Wikimedia Foundation mit. Insgesamt hatten demnach 97 Mobilfunkanbieter in 72 Staaten teilgenommen – Wikipedia Zero habe mehr als 800 Millionen Menschen erreicht. Seit 2016 habe deren Interesse aber rapide abgenommen, unter anderem weil die Preise für Mobilfunkkosten zurückgegangen seien.

Die Foundation sieht das 2012 eingeführte Projekt trotz des nun angekündigten Endes als wichtigen Beitrag zum Verständnis der globalen Nutzung von Wikipedia. So habe man als wichtiges Hindernis identifiziert, dass die Online-Enzyklopädie außerhalb von Nordamerika und Europa viel weniger bekannt sei. Das solle nun mit anderen Programmen geändert werden, die an Erfolge in Nigeria und dem Irak anknüpfen können. Denn der Abbau der Barrieren vor dem freien Wissen der Welt solle weitergeführt werden.

Auch wenn sich die Macher der Online-Enzyklopädie nicht dazu äußern, Wikipedia Zero war keineswegs unumstritten. Das Zero-Rating wurde als Verstoß gegen das Prinzip der Netzneutralität immer wieder kontrovers diskutiert und auch kritisiert. Während Wikipedia argumentierte, das Angebot biete den Menschen in ärmeren Ländern einen Zugang zu Bildung, betonten Gegner, Verstoß bleibe Verstoß. Auch wenn es um ein durchaus positives Projekt wie Wikipedia gehe, diskriminiere ein solches Angebot andere Internetseiten und verzerre den Wettbewerb. Es sei ein Marketing-Trick. Auf dem Internet Governance Forum 2014 in Istanbul hatte Wikipedia das Projekt als "temporären Fix" verteidigt, bis die Mobilfunknetze erschwinglicher seien – das scheint nun eingetreten. (mho)

Anzeige
Anzeige