Menü

Wikipedianer treffen sich in Haifa

650 Wikipedia-Aktivisten aus 56 Ländern sind in dieser Woche in Haifa zur jährlich stattfindenden Konferenz Wikimania zusammengekommen. Die Teilnehmer beschäftigen sich unter anderem mit Initiativen zur Stärkung der Community. Wikimedia-Cheftechniker Brion Vibber stellte erste Details des neuen „Visual Editors“ vor, der das Erstellen von Wikipedia-Artikeln wesentlich vereinfachen soll.

Die Konferenz steht unter dem Eindruck der Berichte zu einer international nachlassenden Nutzerbeteiligung bei der freien Online-Enzyklopädie. In den vergangenen Monaten hatte die Wikimedia Foundation, die Wikipedia und ihre Schwesterprojekte betreibt, mehrere Initiativen gestartet, um die Nutzer besser zu motivieren. So wurde das Projekt „Wikilove“ gestartet, mit dem Nutzer für gute Arbeit positiv belohnt werden sollen. Eine Feedback-Funktion für Artikel in der englischen Wikipedia soll die Beteiligung für Interessierte vereinfachen, die sich nicht mit dem komplexen Entstehungsprozess und Regelwerk von Wikipedia-Artikeln beschäftigen wollen.

„Wir haben in den vergangenen Monaten große Forschungsanstrengungen unternommen, um mehr über die Motivation und über die Formen der Mitarbeit zu erfahren“, erklärte Wikimedia-Geschäftsführerin Sue Gardner am Donnerstag zur Eröffnung der Konferenz. Die erklärten Ziele von Wikimedia sind die Steigerung der Artikelanzahl und die Anzahl der Mitarbeiter. Gleichzeitig soll die Wikipedia-Community vielfältiger werden, mehr Mitglieder aus Entwicklungsländern und Frauen anziehen. Ein erster kleiner Erfolg: auf der Wikimania in Haifa sind immerhin 22 Prozent Frauen. Bei einer kürzlich durchgeführten Nutzerumfrage waren gerade einmal 9 Prozent der Wikipedia-Mitarbeiter Frauen.

Große Hoffnungen setzt das Projekt in den neuen „Visual Editor“, der im in diesem Jahr fertiggestellt und ab kommenden Jahr in Wikimedia-Projekten eingeführt werden soll. „"Es ist derart kompliziert, Wikipedia-Artikel ins Netz zu stellen, dass dies fast nur Nerds gelingt",erklärte Wikimedia-Gründer Jimmy Wales in Haifa. Mit dem neuen Editor soll es erstmals möglich sein, Wikipedia-Artikel zu erstellen ohne sich mit der komplexen Syntax des Wiki-Textes zu beschäftigen. In seinem Vortrag stellte Wikimedia-Entwickler Bron Vibber Grundzüge des Projektes vor. So seien viele bereits existierende Parser mit der Komplexität des in 10 Jahren Wikipedia gewachsenen Wikitextes überfordert. Deshalb sei eine Neuentwicklung notwendig. Neben dem einfacheren Editieren soll der VisualEditor auch die Möglichkeit zur Kollaboration in Echtzeit geben – ähnlich dem beliebten Kollaborationstool Etherpad.

Bei einer Sitzung des Vorstandes der Wikimedia Foundation wurde der bisherige Vorsitzende Ting Chen in seinem Amt bestätigt. Gleichzeitig hat das Gremium neue Richtlinien für die als „Chapter“ bezeichneten Länderorganisationen erlassen. Gemäß der Erklärung sollen Organisationen nur Spenden eintreiben dürfen, wenn sie Rechenschaft über die Verwendung der Mittel ablegen und genügend Anstrengungen in der jährlich stattfindenen Spendenkampagne unternehmen. (Torsten Kleinz) / (hps)

Anzeige
Anzeige