Menü

"Wikitribune" für besseren Journalismus: Jimmy Wales gründet Nachrichten-Plattform

Jimmy Wales hat ein neues Projekt: Mit einer Nachrichtenplattform will der Wikipedia-Gründer den Kampf gegen Fake-News und Gatekeeper antreten. “Wikitribune” soll die Stärken von professionellem Journalismus und einer engagierten Community vereinen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 59 Beiträge
"Wikitribune" für besseren Journalismus: Jimmy Wales startet Nachrichten-Plattform

“Nachrichten sind kaputt – aber wir haben einen Weg gefunden sie zu reparieren”, erklärt Jimmy Wales auf der Crowdfundingplattform für sein neues Projekt. So seien Nachrichtenquellen, die auf Werbeeinnahmen angewiesen seien, versucht möglichst viele Klicks mit möglichst geringen Kosten zu generieren. Gleichzeitig schusterten Social Media-Plattformen den Lesern nur die Nachrichten zu, die ohnehin ihrer Meinung entsprächen.

Durch die Kombination einer Community-Plattform mit professionellen Journalisten will Wales die richtige Mischung gefunden haben, um dauerhaft Qualitätsjournalismus bieten zu können. Beim Schreiben und dem Überprüfen der Fakten sollen bezahlte Redakteure und Freiwillige Hand in Hand zusammenarbeiten. Artikel sollen auch nach der Veröffentlichung weiter ergänzt und überarbeitet werden. Zudem sollen jedem Artikel die Quellen beigefügt werden, damit Leser den Artikel überprüfen können.

Auf der Plattform soll keine Werbung erscheinen. Um das Projekt einrichten zu können, sammelt Wales deswegen nun Geld, um mindestens zehn Journalisten bezahlen zu können. Statt einen einmaligen Betrag für den Start zu spenden, sollen Unterstützer sich zu monatlichen Zahlungen von mindestens 10 US-Dollar monatlich verpflichten, um eine dauerhafte Finanzierung zu gewährleisten.


Unmittelbare Vorteile haben die Spender nicht: Wikitribune soll seine Artikel ohne Paywall veröffentlichen. Wales stellt bisher allenfalls Einfluss auf den Themenmix in Aussicht: Wenn genug Leute für Bitcoin-Berichterstattung spendeten, werde Wikitribune einen Journalisten einstellen, der sich um das Thema kümmere, erklärte Wales in einem Interview.

Trotz des Namensbestandteils “Wiki” steht das neue Projekt in keinem Zusammenhang mit der Online-Enzyklopädie Wikipedia oder der Wikimedia Foundation, die im Jahr 2003 ebenfalls von Wales gegründet worden war. Die von der Stiftung betriebene Plattform Wikinews, die ausschließlich auf die Beiträge unbezahlter Freiwilliger setzt, konnte nie genug Leser oder Autoren gewinnen, um als Nachrichtenportal zu funktionieren.

Das Projekt Wikitribune bietet von seiner Konzeption wenig Neues: So wurden in den vergangenen Jahren verschiedene Online-Magazine mit Hilfe von Crowdfinanzierung und Community-Anbindung eingerichtet. Seit 2014 erscheint zum Beispiel das Magazin Krautreporter in Deutschland, das mit einer fast wortgleichen Einschätzung der Situation des Journalismus' angetreten war. Inwieweit das neue Projekt von Jimmy Wales neue Impulse geben kann, muss sich deswegen nach dem Projektstart zeigen. (mho)

Anzeige
Anzeige