Menü

Windows 10: Creators Update kommt am 11. April

Microsoft ist guter Dinge, dass das Creators Update für Windows 10 nun soweit stabil läuft, dass man es an Produktivsysteme verteilen kann – und kündigt es offiziell für den 11. April an.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 219 Beiträge
Windows 10

Wie Microsoft soeben angekündigt hat, beginnt die Verteilung des Creators Update für Windows 10 am 11. April. Der Termin geisterte bereits seit einigen Wochen als Gerücht durchs Internet, konnte bislang allerdings nicht als garantiert angesehen werden. Das bedeutet auch: Ab dem 11. April müssen Windows-10-Anwender mit einem rund drei Gigabyte großen Download rechnen, sofern sie keine Maßnahmen zur Vemeidung getroffen haben – also etwa in Windows 10 Pro oder höher die Funktion "Upgrades zurückstellen" eingeschaltet haben.

Ebenso gilt inzwischen als sicher, dass das Creators Update alias "Version 1703" die Build-Nummer 15063 tragen wird: Vor wenigen Tagen schob Microsoft sie in den "Slow Ring" für Windows-Insider. Windows-Smartphones haben inzwischen eine gepatchte Version mit der Build-Nummer 15063.2 bekommen. Sie behebt ein Problem mit dem Upgrade von Version 1607 auf Version 1703.

Microsoft bewirbt das Creators Update vor allem für Kreative – doch tatsächlich macht die neue 2D- und 3D-Zeichen-App "Paint 3D" nur einen Bruchteil der neuen Funktionen aus. Interessant ist vor allem eine Fülle mitunter recht kleiner Detailänderungen, die die Arbeit im Alltag verbessern können: Die PIN-Eingabe auf dem Sperrbildschirm klappt unabhängig vom NumLock-Status, der Registry-Editor hat eine Adresszeile, die Kopieren und Einfügen beherrscht, beim Verbinden mit einem VPN öffnet sich nicht mehr die VPN-Einstellungen und die Einstellungs-App ist aufgeräumter. Auch in puncto Barrierefreiheit gibt es Verbesserungen, ebenso bei der Zeichenfunktion Ink.

Nach wie vor ist die Kontrolle über Windows-Updates stark eingeschränkt; Anwender können nicht dauerhaft bestimmten, ob und wann ein PC einen Neustart hinlegt und wann nicht, wenngleich immerhin ein paar Optionen hinzugekommen sind, die die Neustart-Zumutungen ein kleines bisschen lindern sollen. Das Aussetzen von Updates für 35 Tage hat Microsoft indes allerdings auf 7 Tage gestutzt.

Einen Überblick über die neuen Funktionen des Creators Update finden Sie in der kommenden c't 8/17 (erhältlich ab dem 1. April). (jss)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige