Menü

Windows 10 Insider Preview: Letzte neue Funktionen für Creators Update

Die neueste Windows-10-Vorabversion erweitert die Spieleunterstützung der Game Bar und bringt eine Schnittstelle für Entwickler, um Apps mit einem Bild-in-Bild-Modus zu versehen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 15 Beiträge
Windows 10 Insider Preview: Creators Update auf der Zielgeraden

Eine Vorabversion des "Creators Update" für Windows 10 mit der Build-Nummer 15031 ist für Teilnehmer des Betatestprogramms Windows Insider im Fast Ring verfügbar. In einem Blogbeitrag erläutert Microsoft die wichtigsten Änderungen. Beispielsweise soll die Game Bar in dieser Ausgabe mit mehr Spielen im Vollbildmodus klarkommen.

Die Funktion "Compact Overlay" fügt einen Modus für UWP-Apps hinzu, mit dem sich eine App, die darauf ausgelegt ist, als Bildschirm-Overlay in eine Ecke einblenden lässt – ähnlich der Bild-in-Bild-Funktion einiger TV-Geräte. Praktisch ist das vor allem für Videofenster. Bis dato ist Compact Overlay noch nicht nutzbar; in Kürze sollen die bordeigenen Skype- und Video-Apps die Funktion nachgeliefert bekommen.

Die "dynamische Sperre" soll nun nicht mehr nur einen Eintrag in den Anmeldeoptionen haben, sondern auch wirklich funktionsfähig sein. Sie kann den PC automatisch sperren, sobald sich ein per Bluetooth an den Rechner gekoppeltes Smartphone für 30 Sekunden außerhalb der Reichweite befindet. Im Test lässt sich das trotzdem noch nicht nachvollziehen: Die "Einstellungen" stürzen reproduzierbar ab, sobald man das Bluetooth-Menü öffnen will, um ein Handy zu koppeln – ein Problem, das Microsoft selbst in den bekannten Bugs dieser Build auflistet.

Es mehren sich derweil die Zeichen, dass das Creators Update nun "feature complete" ist, also ab sofort bis zur Veröffentlichung keine neuen Funktionen mehr hinzukommen, sondern es für die Entwickler nun an die Fehlerbeseitigung geht. So will WindowsCentral erfahren haben, dass nicht nur der Funktionsumfang des Creators Update SDK, sondern auch der des Creators Update selbst nun festgeklopft sei. Zudem ist der Ausdruck "rs_prerelease" im Versions-String nun dem Ausdruck "rs2_release" gewichen.

Zwischenzeitlich hat Microsoft ISO-Images der vorigen Insider-Ausgabe mit der Build-Nummer 15025 zum Download auf der Insider-Website bereitgestellt. Um die Images herunterzuladen, ist ein Login mit einem Microsoft-Konto nötig, das am Insider-Programm teilnimmt. Interessant sind die Images vor allem für Tester, die die neue "Out Of Box Experience" (OOBE) ausprobieren wollen. Microsoft hat diesen Vorgang der Ersteinrichtung schon vor einigen Wochen überarbeitet, mit Sprachausgabe ausgestattet und die "Express-Einstellungen" abgeschafft – zumindest halb, denn der Anwender muss unliebsame Voreinstellungen zwar nach wie vor abwählen, bekommt aber immerhin sämtliche Schalter angezeigt. (jss)

Anzeige
Anzeige