Menü

Windows 10: Microsoft pusht Update 1803 ab heute auf Privatrechner

Windows-Anwender sollten sich darauf einstellen, dass ein größeres Update fällig wird. Microsoft hat damit begonnen, das April-Update für Windows 10 an die breite Masse auszuliefern.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 835 Beiträge
Windows 10: Microsoft pusht Update 1803 ab heute auf Privatrechner

(Bild: Paolo Bona / Shutterstock.com)

Seit dem heutigen Dienstag verteilt Microsoft das April-2018-Update für Windows 10, auch bekannt als Version 1803 über die automatische Update-Funktion des Betriebssystems. Nutzer, die automatische Updates für ihre Windows-10-Installation aktiviert haben, erhalten eine Benachrichtigung, sobald die neue Version für sie verfügbar ist. Sie können dann den Zeitpunkt wählen, an dem die Installation gestartet werden soll. Seit dem 30. April ist die neue Windows-Version 1803 fertig und Anwender können das Update manuell herunterladen. Es handelt sich um das fünfte große Update, das Microsoft für Windows 10 bereitstellt.

Nach einer Prüfung in den Windows-Update-Einstellungen erfährt man, ob der eigene Rechner, wie hier gezeigt, bereit ist, das 1803-Update zu installieren.

(Bild: Fabian A. Scherschel / heise online)

Wer überprüfen will, ob das April-Update für den eigenen Rechner angeboten wird, kann dies in den Windows-10-Einstellungen unter dem Punkt "Update & Sicherheit" tun. Bei einem Klick auf "Nach Updates suchen" taucht dann irgendwann "Windows 10, Version 1803" in der Liste auf. Das kann für unterschiedliche Nutzer allerdings unterschiedlich lange dauern, da Microsoft das 1803-Update wie alle großen Feature-Updates in Wellen verteilt, um die Last der Update-Server zu verringern.

Das April-Update für Windows 10 bereinigt vor allem Kleinigkeiten an der grafischen Oberfläche des Betriebssystems. Größte Neuerung ist das Organisations-Wekzeug Timeline, mit dem Anwender nachverfolgen können, mit welchen Dokumenten und Webseiten sie in letzter Zeit gearbeitet haben. Diese lassen sich dann auf Knopfdruck wiederherstellen. Zusätzlich wurde mit Version 1803 das Linux-Subsystem verbessert und Administratoren bekommen mit neuen Gruppenrichtlinien mehr Konfigurationsmöglichkeiten.

Siehe dazu auch:

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige