Menü

Windows 10: Neuer Spartan-Browser ergänzt Internet Explorer

Microsoft hat technische Details zu seinem neuen Browser verraten: "Project Spartan" rendert moderne Websites mit seiner neuen Engine – bei bestimmten Seiten kommt jedoch IE11-Technik zum Einsatz.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 57 Beiträge
Spartan-Browser

(Bild: Microsoft)

Nachdem Microsoft am vergangenen Mittwoch seinen neuen Windows-10-Browser vorgestellt hatte, verriet das Unternehmen im IE Blog weitere Details zu "Project Spartan". Der Browser verfügt über eine neue Rendering-Engine, die Spartan fit fürs moderne Web macht, schreibt Programm-Manager Jason Weber dort. Die neue Engine "EdgeHTML" sei der neue Standard für Windows 10, Spartan und den Internet Explorer.

Die ältere IE11-Engine (Trident/MSHTML) ist aber auch im Spartan-Browser enthalten: Sie rendert Legacy-Websites, die ältere Techniken wie etwa angepasste ActiveX-Komponenten oder Browser Helper Objects verwenden. Bei modernen Websites würde die neue Engine zum Einsatz kommen, erklärt Weber. Man wolle auf diese Weise die Kompatibilität mit "Millionen von existierenden Firmen-Websites" sicherstellen, die für den Internet Explorer optimiert worden sind. Der Internet Explorer wird deshalb auch für Windows 10 verfügbar sein und auf dieselbe Dual-Engine zurückgreifen wie Spartan.

Das "Project Spartan" bündelt zwei Rendering-Engines: "EdgeHTML" für moderne Websites und MSHTML etwa für ältere Intranet-Seiten.

Webentwicklern empfiehlt Microsoft einen Blick auf die Roadmap, die über geplante Funktionen informiert. Der Spartan-Browser würde zudem die Document-Modes nicht mehr unterstützen: "We've deliberately moved away", schreibt Jason Weber. Im nächsten Preview-Build von Windows 10 wird Spartan noch nicht enthalten sein, sondern nur die aktualisierte Web-Rendering-Engine. (dbe)

Anzeige
Anzeige