Windows-10-Upgrade-Meldung schneit beim Wetterbericht rein

Sturm, 12 Stunden Regen und dann noch Windows 10: Microsofts Hinweis auf das empfohlene Upgrade störte einen Wetterbericht im US-Fernsehen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 393 Beiträge
Von
  • Axel Kannenberg

Microsoft ist berüchtigt für seine Upgrade-Drängelei, die Nutzer der Home- und Pro-Editionen von Windows 7 und 8.1 zum Umstieg auf Windows 10 bewegen soll. Nun erwischte es auch den US-Regionalsender KCCI bei einer Live-Übertragung. Mitten im Wetterbericht ploppte plötzlich der Hinweis für das "empfohlene" Upgrade auf.

Die Wetterfee Metinka Slater nahm es mit Humor – aber anderen stößt das Gebaren von Microsoft gewaltig auf: Ende vergangenen Jahres kündigte die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg eine Klage gegen Microsoft an, weil Windows bei Nutzern, die das kostenlose Upgrade auf Windows 10 reservierten, ungefragt die Installationsdateien dafür herunterlud und dann drängelte.

Allerdings geht die von Microsoft gesetzte Frist für ein kostenloses Upgrade am 28. Juli zu Ende. Bislang ließ Microsoft nicht durchblicken, ob das Angebot noch einmal verlängert werden könnte. Unklar ist auch, wie es nach diesem Datum mit der Werbe-Software weitergeht, die Microsoft seit vielen Monaten per Windows Update unter Windows 7 und 8.1 installiert.

Weitere Details zum kostenlosen Upgrade auf Windows 10 finden Sie im ausführlichen Artikel "Das Gratis-Upgrade auf Windows 10" bei c't. Dort finden Sie Infos über die Neuerungen und Tipps zur Installation, aber auch Hinweise, wie Sie die Installation des neuen Windows verhindern oder wieder rückgängig machen können. (axk)