Windows 10 Version 1803: Microsoft verlängert Support für einige Editionen

Wegen der Coronavirus-Pandemie hat Microsoft das Supportende für Win 10 1803 Enterprise, Education und IoT Enterprise um ein halbes Jahr nach hinten geschoben.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 45 Beiträge
Windows 10 Version 1803: Microsoft verlängert Support für einige Editionen

(Bild: Anton Watman/Shutterstock.com)

Von
  • Olivia von Westernhagen

Microsoft hat beschlossen, einigen Nutzergruppen von Windows 10 mehr Zeit für den Umstieg auf aktuellere Versionen einzuräumen: Das Supportende für die Enterprise-, Education und IoT Enterprise-Editionen von Windows 10 Version 1803 wurde um ein halbes Jahr nach hinten geschoben.

In einer entsprechenden Ankündigung im Windows IT Pro Blog begründet Microsoft-Mitarbeiter Chris Morrissey die Verschiebung mit der aktuellen Situation: Man verstehe die Notwendigkeit, sich während der Coronavirus-Pandemie vor allem im Business-Bereich auf Kontinuität zu konzentrieren. Deshalb habe man beschlosssen, das End-of-Service-Datum vom 10. November 2020 auf den 11. Mai 2021 zu verlegen.

Win 10 1803 Enterprise, Education und IoT Enterprise erhalten bis zu diesem Zeitpunkt also weiterhin Sicherheitsupdates über die gewohnten Kanäle, für die Nutzer ändert sich erstmal nichts. Dennoch rät Microsoft im Blog noch einmal dazu, alle Systeme rechtzeitig bis zum 11. Mai 2021 auf eine weiterhin unterstützte Windows-Version zu aktualisieren.

Für Nutzer von Windows 10 1803 Home, Pro und Pro for Workstations ist die angekündigte Verschiebung irrelevant: Der Support für diese Editionen lief bereits am 12. November 2019 aus. Eine komplette Übersicht über alle Supportzeiträume bietet Microsofts Informationsblatt zum Lebenszyklus von Windows, das allerdings noch nicht um die aktuelle Änderung ergänzt wurde.

Bereits im April 2020 hatte Microsoft aufgrund der Coronakrise die Supportzeiträume für bestimmte Editionen von Windows 10 Version 1709 und 1809 verlängert. Auch einige andere Produkte aus dem Unternehmensportfolio erhalten länger Updates als geplant. Der Supportartikel "Lifecycle changes to end of support and servicing dates" nennt alle betroffenen Produkte und aktualisierten Daten.

Außerdem haben wir die Änderungen in einem heise online-Artikel von April zusammengefasst:

Lesen Sie auch

(jk)