Menü

Windows 10: Versions-Upgrade offenbar am 2. November

Seit Veröffentlichung von Windows 10 im Juli 2015 baut Microsoft intensiv am ersten großen Update, das Funktionen nachrüstet. Der Erscheinungstermin steht nun angeblich kurz bevor.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 171 Beiträge

Mit dem ersten Funktions-Update für Windows 10 beginnt Microsoft mit der Strategie, die das Unternehmen als "Windows as a Service" bezeichnet hat: Ein einmal vorhandenes Windows 10 wird wie Smartphone-Betriebssysteme regelmäßig mit Versionsupgrades versorgt, die bestehende Funktionen um- und neuentwickelte einbauen. Der Termin dafür soll Montag, der 2. November sein, wie WinBeta erfahren haben will. Die Neuerungen im "Windows 10 Herbst-Update" dürften weitgehend dem entsprechen, was Microsoft vor rund zwei Wochen im Betatestprogramm "Windows Insider" als Build 10565 freigegeben hat und was bislang als TH2 (Threshold 2) bezeichnet wurde.

Offen ist bislang, wie Microsoft das Upgrade verteilen will. Am naheliegendsten erscheint ein Update, das ähnlich wie die inzwischen üblichen kumulativen Updates daherkommt. Im Insider-Programm gab es neue Builds allerdings bis zuletzt als vollumfängliche Upgrade-Installationen, wobei Windows PE den Job übernimmt, das alte System gegen das neue auszutauschen. Ein Versionsupgrade im laufenden Betrieb hat der Hersteller also bislang noch nicht an einer großen Nutzeranzahl getestet – aller Voraussicht nach dürfte also auch das "Herbst-Update" auf diesem Wege zu den Anwendern kommen.

Bleibt also zu hoffen, dass es dabei weniger Querelen gibt, als beim Gratis-Upgrade von Windows 7 oder Windows 8.1 auf Windows 10. Wünschenswert wäre auch, dass der Anwender zustimmen muss, bevor ein rund zwei bis drei GByte großer Download angestoßen wird. Wer einen volumenbegrenzten Internetzugang hat und sich per WLAN mit dem Router verbindet, sollte zumindest sicherstellen, dass die Verbindung in den Einstellungen (Netzwerk und Internet / WLAN / Erweiterte Optionen) als getaktete Verbindung eingestellt ist. (jss)