Menü

Windows-10-Vorabversion: Microsoft eröffnet die Fehlerjagdsaison

In der Windows-10-Vorabversion mit der Build-Nummer 14332 eröffnet Microsoft den "Bug Bash". Betatester sollen dabei bestimmte Aufgaben absolvieren und ihre Erfahrungen im Feedback Hub schildern.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 93 Beiträge
Windows-10-Vorabversion

Die Windows-10-Vorabversion mit der Build-Nummer 14332 ist für Teilnehmer des Betatestprogramms "Windows Insider" im Fast Ring erhältlich. Mit ihr will Microsoft hochkonzentriertes Feedback einsammeln, wie der Hersteller in einem Blogbeitrag beschreibt. Bei der "Bug Bash"-Aktion (zu Deutsch etwa "Fehler klatschen") sollen die Tester dafür bestimmte Aufgaben ("Quests") mit ihrem PC erledigen, dabei Fehler finden und diese im Feedback Hub schildern. Bei den Aufgaben geht es zum Beispiel darum, den PC nur per Tastatur oder nur per Sprachsteuerung zu bedienen, oder nach Fehlern und vermurksten Einstellungen nach der Upgrade-Installation auf Build 14332 zu suchen.

Microsoft setzt die Tester gezielt auf bestimmte Funktionen an – zum Beispiel auf die Sprachausgabe.

Build 14332 ist die zweite Insider-Vorabversion innerhalb von sechs Tagen. Nachdem Microsoft am vergangenen Freitag Build 14328 mit diversen Neuerungen und Änderungen zum Testen freigegeben hat, geht es dieses mal vorrangig darum, Fehler auszubügeln. Neue Funktionen stecken daher nur in geringen Maßen drin: Microsoft nennt Verbesserungen an der eingebauten Ubuntu-Bash und an der Eingabeaufforderung; zudem soll Cortana Office-365-Dokumente durchsuchen können. Außerdem will der Hersteller die Akkulaufzeit für Geräte mit Connected Standby verbessert haben. (jss)

Anzeige
Anzeige