Menü

Windows 10 Vorabversion: Teilnahmebedingungen werden geändert

Am 21. Januar will Microsoft nicht nur Neuigkeiten zu Windows 10 präsentieren, sondern auch die Teilnahmebedinungen für Tester der Vorabversion ändern. Dann heißt es abermals: Aufpassen, was man abnickt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 101 Beiträge
Windows Insider Program: Teilnahmebedingungen werden geändert

Per E-Mail hat Microsoft seine bereits registrierten Tester vorgewarnt.

(Bild: Screenshot)

Am 21. Januar will Microsoft ab 18 Uhr deutscher Zeit neues zu Windows 10 erzählen und die Veranstaltung per Live-Webcast übertragen. Es ist zu erwarten, dass der Hersteller eine neue Vorabversion von Windows 10 und eventuell auch eine erste Preview von Windows Phone 10 veröffentlichen wird. Zu diesem Termin sollen auch die Nutzungsbedingungen für das Windows Insider Program überarbeitet werden. Darüber hat der Hersteller bestehende Teilnehmer per E-Mail informiert. Wer vorhat, ab dem 21. Januar neue Vorabversionen von Windows 10 zu testen, muss demnach die "Terms of Use" erneut bestätigen.

Es empfiehlt sich durchaus, die neuen Bedingungen nicht einfach abzunicken, sondern vorher durchzulesen: Mit den bislang noch gültigen Insider-Bedingungen vom 11. Septemper 2014 willigt der Teilnehmer in eine umfassende Datensammlung ein. So erlaubt sich Microsoft unter anderem, Tastatureingaben in Windows 10 Technical Preview aufzuzeichnen, um sie zur Optimierung seiner Produkte auszuwerten. Auch behält sich der Hersteller vor, die gesammelten Daten an andere Firmen weiterzugeben. Da Microsoft die erhobenen Daten auch mit dem Online-Benutzerkonto des Anwenders verknüpft, empfiehlt es sich, Preview-Versionen mit einem eigens dafür eingerichteten Microsoft-Konto zu nutzen.

Welche Änderungen bei den Nutzungsbedingungen zu erwarten sind, und ob der Umfang der Datensammlung reduziert oder erweitert wird, ist offen – auf eine Anfrage von heise online hat Microsoft bislang nicht reagiert. (jss)

Anzeige
Anzeige