Menü

Windows 7 Beta 1 als allgemeiner Download verfügbar [5. Update]

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 3076 Beiträge

Microsoft stellt ab dem heutigen Freitag die erste Beta-Version von Windows 7 zum freien Download zur Verfügung, und zwar sowohl auf den amerikanischen als auch auf den deutschen Servern. Microsoft ließ sich aber bis Freitagabend Zeit, bis die Download-Links (Link auf der deutschsprachigen Website für den Download in den Landessprachen Englisch, Deutsch, Arabisch, Hindi und Japanisch) verfügbar waren.

Windows 7 wird im Kern ein Windows Vista sein, allerdings mit etlichen Verbesserungen auf und unter der Oberfläche. Zur Verfügung steht bei der öffentlichen Beta-Version des Vista-Nachfolgers ausschließlich Windows 7 Ultimate, wahlweise als 32- oder 64-Bit-Version und in verschiedenen Sprachen, darunter Deutsch und Englisch. Die Größe der herunterzuladenden Datenmenge beträgt zwischen 2,5 GByte (32 Bit) und 3,2 GByte (64 Bit); auf der Festplatte landet eine ISO-Datei, die man sich mit einem Programm wie dem kostenlosen ImgBurn auf eine DVD brennen kann. Maximal 2,5 Millionen Downloads wollte Microsoft ursprünglich erlauben, dann sollten die Links wieder von den Websites verschwinden. Gepresste DVDs will Microsoft nicht verschicken.

Die Beta 1 lässt sich auf jedem halbwegs modernen Rechner installieren, selbst auf einem Netbook wie dem MSI Wind (baugleich auch von Medion erhältlich und als "Aldi-Netbook" bekannt), läuft sie problemlos. Wenn man bei der Installation auf die Eingabe eines Installationsschlüssels verzichtet, startet Windows 7 nach 30 Tagen nicht mehr, dieser Countdown lässt sich jedoch wie bei Vista bis zu fünf Mal zurücksetzen. Als Alternative wird in den Nutzungsbedingungen (EULA) vorgeschlagen, die Beta-Version einfach alle 30 Tage neu zu installieren.

Ein erster Blick auf Windows 7 (5 Bilder)

Windows 7

Taskbar-Symbole offenbaren auf einen Rechtsklick die zuletzt mit der dazugehörigen Anwendung geöffneten Dateien und häufig benutzten Programmfunktionen.

Ob mit oder ohne Schlüssel, spätestens am 1. August 2009 ist Schluss, nach diesem Datum soll die Betaversion den Dienst endgültig verweigern. Laut EULA darf man die Beta-Version auf beliebig vielen Systemen installieren. Allerdings verbietet Microsoft ausdrücklich den Einsatz in einer Produktivumgebung – was ohnehin keine gute Idee wäre.

Nach der Installation empfiehlt es sich, einen separat herunterzuladenden Patch einzuspielen, den Microsoft bislang allerdings ebenfalls noch nicht zum freien Download zur Verfügung stellt. Das Problem: Die Beta-Version beschädigt MP3-Dateien bei Schreibzugriffen. Dagegen hilft entweder der Patch oder, bei allen MP3-Dateien den Schreibschutz-Attribut zu setzen.

[Update]:
Bei Windows 7 handelt es sich um eine Weiterentwicklung von Windows Vista, die vor allem durch Detailverbesserungen auffällt. So wurde die Häufigkeit der "Sind-Sie-sicher?"-Nachfragen reduziert und das System reagiert meist etwas schneller auf Benutzeraktionen. Die Taskleiste wurde überarbeitet, unter anderem lassen sich die Einträge darin endlich verschieben und die Aufnahmekapazität des Infobereichs (neben der Uhr) wurde begrenzt. ISO-Abbilder von CD oder DVD kann Windows 7 ohne Hilfsmittel brennen. Der Explorer bietet Bibliotheken, mit denen sich eine individuelle Ordnerstruktur erstellen lässt. Mitgeliefert werden unter anderem der Internet Explorer 8, das .NET-Framework 3.5 und die Powershell 2, dafür fehlen der Kalender ebenso wie ein Mailprogramm.

Die finale Version soll laut Microsoft spätestens drei Jahre nach dem Erscheinen von Windows Vista erscheinen, das würde Anfang 2010 bedeuten. Allerdings ist nur schwer vorstellbar, dass sich Microsoft wie bei Vista erneut das Weihnachtsgeschäft entgehen lässt, sodass Windows 7 wohl noch in diesem Jahr in den Läden stehen dürfte. Wenn Microsoft den Herstellern von Hard- und Software wieder den üblichen Vorlauf gewährt, um ihre Produkte an das neue Betriebssystem anzupassen, müsste Windows 7 dazu noch im dritten Quartal 2009 fertig werden. Doch nachdem Microsoft die Führung des Windows-Entwicklerteams offenbar erfolgreich ausgewechselt hat, scheint das sogar möglich zu sein.

[2.Update]:
Momentan scheinen die Download-Server bei Microsoft vollkommen überlastet zu sein. Wann mit Besserung zu rechnen ist, ist nicht bekannt.

[3.Update]:
Derzeit bietet Microsoft den Download der Beta 1 von Windows 7 nicht mehr an – nicht aber etwa, weil das geplante Kontingent von 2,5 Millionen Downloads schon erschöpft ist, sondern weil die Microsft-Server (die beim Web-Loadbalancer Akamai gehostet werden) dem Ansturm nicht gewachsen sind. Man werde die Infrastruktur für den Download erweitern, um auch die allgemeinen Webseiten von Microsoft trotz des Ansturms verfügbar zu halten. Dann werde es die öffentliche Beta von Windows 7 wieder zum Download geben, heißt es bei Microsoft.

[4.Update]:
Mittlerweile klappt das Herunterladen wieder.

[5.Update]:
Nach den Anfangsschwierigkeiten mit den Download-Servern und dem, wie Brandon LeBlanc im Windowsteam-Blog schreibt, "riesigen Nachfrage" hat Microsoft das ursprünglich vorgesehene Download-Limit aufgehoben. In den nächsten zwei Wochen (bis zum 24. Januar) sollen alle Interessierten die Beta 1 von Windows 7 herunterladen können - auch wenn die Schwelle von 2,5 Millionen Downloads überschritten wird. Man habe die notwendigen Schritte unternommen, damit der Download für alle reibungslos vonstatten gehe, meint LeBlanc.

Siehe dazu auch:

(axv)

Anzeige
Anzeige