Menü

Windows-Aktivierung künftig auch bei Volumenlizenzen

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 774 Beiträge

Microsoft hat im Rahmen der Ankündigung von "Software Protection Platform" erläutert, wie sich Windows Vista in Bezug auf die Aktivierung und Validierung verhalten soll. Künftig wird es drei unterschiedliche Arten von Lizenzen geben: Retail, Volume und OEM.

Bei Retail-Schlüsseln verhält sich Vista ähnlich wie XP: Innerhalb von 30 Tagen nach der Installation muss per Internet oder telefonisch aktiviert werden. Auch nach der Aktivierung wird immer wieder mal wie schon bei XP der CD-Key überprüft: bei der WGA-Validierung. Die ist beim Download von Patches und Updates fällig.

Für Hardwarehersteller, die Vista vorinstalliert mitliefern, gibt es eine andere Art von Schlüssel. Denn hier wird die Vista-Version laut Microsoft so an den PC gebunden, dass es nur noch auf Hardware dieses Herstellers läuft. Die gekoppelte Vista-Version soll sich bereits in der Fabrik ohne Verbindung zu irgendeinem Server aktivieren lassen, und auch damit erstellte Recovery-DVDs sollen bereits die Aktivierung enthalten. Fällig ist sie allerdings innerhalb von drei Tagen nach größeren Hardwareumbauten.

Drittens gibt es weiterhin spezielle Installationsschlüssel für Großkunden, und zwar in zwei Modellen: Erstens solche, die wie Retail-Schlüssel aktiviert werden sollen, aber eine mehrfache Aktivierung erlauben, und zweitens solche, bei denen ein zentraler Dienst im lokalen Netzwerk die Aktivierung übernimmt. Voraussetzung für letztere Variante ist der Einsatz von mindestens 25 physischen PCs mit Windows Vista oder 5 mit Longhorn-Server. Wenn die Betriebssysteme in virtuellen Maschinen laufen, lassen sie sich zwar ebenfalls über den Dienst aktivieren, zählen aber bei der Frage nach der Mindestanzahl nicht mit. Alle 180 Tage ist eine erneute Aktivierung über diesen Dienst erforderlich.

Es bleiben stets 30 Tage nach der Installation, um zu aktivieren. Anschließend läuft Windows ohne Installationsschlüssel nur noch mit "reduzierter Funktionalität": Es startet ein Browser, indem man eine Vista-Lizenz erwerben kann, Desktop-Icons und Startmenü fehlen jedoch. Nach einer Stunde meldet Vista den Anwender ohne Vorwarnung ab, fährt den Rechner aber nicht runter, sodass man sich sofort wieder anmelden können soll.

Anders verhält sich Vista, wenn die Aktivierung zwar klappte, der verwendete Installationsschlüssel allerdings nachträglich während einer WGA-Prüfung von Microsoft als illegal deklariert wird: Dann verfällt Windows in einen anderen Modus "reduzierter Funktionalität": Das neue Aero-Design (mit den transparenten Fensterrahmen und den 3D-Fenstereffekten), ReadyBoost und die Antispyware Defender verweigern den Dienst, Vista lädt nur noch sicherheitskritische Updates, und auf dem Desktop steht ein Hinweis, dass diese Vista-Installation illegal sei.

Zur WGA-Echtheitsüberprüfung siehe auch: (axv)

Anzeige
Anzeige