Menü

Windows Server 2003: Berliner Senat vor "sicherheitstechnischer Herausforderung"

In Berliner Amtsstuben laufen nicht nur etliche Rechner noch mit Windows XP, sondern 320 Server mit Windows Server 2003, obwohl Microsoft das System nicht mehr mit Sicherheitsupdates versorgt.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 285 Beiträge
Windows Server 2003

Die Berliner Verwaltung hat nicht nur das Support-Ende für Windows XP verschlafen, sondern auch das für Windows Server 2003. Mitte des Jahres arbeiten noch 320 Server im Netz der Senatsverwaltung mit dem veralteten Betriebssystem, hat der Senat der Hauptstadt jetzt in einer heise online vorliegenden Antwort auf eine Anfrage der Grünen im Abgeordnetenhaus eingeräumt. Bei einem Weiterbetrieb nach dem 14. Juli, seit dem Microsoft das System nicht mehr mit Updates unterstützt, stelle für die auf den Servern betriebenen Anwendungen eine "sicherheitstechnische Herausforderung" dar.

Die Senatsverwaltungen selbst betreiben der Auskunft nach 259 Server mit dem System, in den Bezirken sind es noch 61 Computer Rechner. Dies entspreche zwar nur einem Anteil von rund vier Prozent an allen Serverinstallationen in den Berliner Behörden, heißt es. Die Senatsverwaltung kann aber nicht angeben, wie viele Clients an diesen Servern hängen und wie viele Rechner so insgesamt von dem Problem berührt sind. Es stehe außer Frage, dass auf den betroffenen Geräte prinzipiell einfacher bisher unerkannte Sicherheitslücken über IT-Angriffe ausgenutzt und in Folge Datenbestände und Systeme kompromittiert werden könnten.

Als "zusätzliche Sicherheitsmaßnahme" bis zu einer Migration bietet das IT-Dienstleistungszentrum Berlin (ITDZ) laut Innenstaatssekretär Andreas Statzkowski (CDU) den "Abschluss eines erweiterten Support-Vertrags mit Microsoft an". Dadurch entstünden für ein Jahr Kosten von rund einer Million Euro, die von den einzelnen Verwaltungen getragen werden müssten. Verpflichten könne der Senat die Behörden zur Annahme der Hilfsleistung aber nicht, da der IT-Einsatz in Berlin weitgehend dezentral geregelt sei. Die Übereinkunft sei aber noch nicht in trockenen Tüchern. (Stefan Krempl) / (vbr)

Anzeige
Anzeige