Menü

Wine 3.0 bringt Unterstützung für Direct3D 11 auf Linux

Mit Wine kann man Windows-Programme auf Linux ausführen. Die neueste Version des Kompatibilitäts-Layers bringt neue Grafikschnittstellen und die Möglichkeit, Wine als APK unter Android zu installieren.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 97 Beiträge
Wine 3.0 bringt Unterstützung für Direct3D 11 auf Linux

(Bild: Pixabay )

Wine, das Windows-Kompatibilitäts-Layer (kein Emulator!) für Linux, beherrscht jetzt offiziell Direct3D 10 und 11. Dazu gehört Unterstützung für Compute Shader, Depth Bias und Mipmap-Erzeugung. Diese und weitere Neuerungen sind aus einem Jahr Entwicklungsarbeit an der neuen Version hervorgegangen. Wine-Anwender, die in den Genuss einer Direct3D-12- und Vulkan-Grafikschnittstellen kommen wollen, werden sich bis zum nächsten großen Versionssprung gedulden müssen.

Mit Wine 3.0 wurde die Unterstützung für DirectWrite und Direct2D verbessert, was der Anzeige von Schriftarten und 2D-Vektor-Objekten zugute kommen sollte. Auch wurde die Unterstützung für ultrahochauflösende Displays verbessert. Neuerdings unterstützt Wine außerdem Safe DLL Search Mode – und verwendet diese Methode auch standardmäßig, um DLLs aufzurufen. Unter Android kann Wine nun als APK-Paket ausgeliefert werden und bringt Grafik- und Audiotreiber für Android mit. Die neue Standard-Windows-Version für Wine ist jetzt Windows 7. Eine vollständige Liste aller Änderungen findest sich in einem Changelog auf der Projektseite der Entwickler.

Wine wird von vielen Vollzeit-Linuxern dazu verwendet, Windows-Programme, auf die sie partout nicht verzichten können, unter Linux auszuführen. Oft klappt das erstaunlich gut, auch bei vielen Spielen. Allerdings ist auch etwas Vorsicht geboten, da Sicherheitsforscher immer wieder postulieren, dass Wine einen Linux-Rechner anfällig für Windows-Schadcode machen könnte. (fab)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige