Menü

Wine nutzt Mono und .NET 4.0

Zu den wichtigsten Änderungen der kürzlich freigegebenen Entwicklerversion 1.5.5 von Wine gehört die Möglichkeit, die .Net-4.0-Runtime zu installieren. Mono, die .Net-Implementierung für Linux, kann in Form von Wine-Mono als sogenanntes Add-on-Paket aufgenommen werden. Die Software wurde unlängst in Version 0.0.4 freigegeben und soll die Windows-Version von Mono ablösen. Die Runtime-Umgebung und Bibliotheken von Wine-Mono spielen dabei mit den Wine-eigenen .Net-Bibliotheken zusammen.

Die neue Version behebt zudem eine Reihe von Bugs, darunter einige, die Adobe Premiere, Dreamweaver und Microsoft Office betreffen. Alle Änderungen gegenüber der ebenfalls diesen Monat veröffentlichten Vorgängerversion Wine 1.5.4 sind in der Freigabeankündigung aufgeführt.

Anzeige

Neue Ausgaben des 1.5er-Entwicklerzweiges von Wine erscheinen zweiwöchentlich und sind nicht für den Produktiveinsatz gedacht. Die aktuelle stabile Version der Laufzeitumgebung ist das im März freigegebene Wine 1.4. Wine steht unter der LGPLv2.1 oder später und steht im Quellcode oder als Binärpaket zum kostenlosen Download bereit. (Alexandra Kleijn) / (thl)

Anzeige