"Wir Lernen Online" – Plattform für Lehrer und Schüler

Wikimedia und edu-sharing haben ein Projekt gestartet, um Informationen, Hilfen und Tools für Lehrer und Schüler bereitzustellen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 10 Beiträge

(Bild: rukawajung/Shutterstock.com)

Von
  • Eva-Maria Weiß

Der Unterricht in deutschen Schulen wird digitaler – er muss digitaler werden und das gerade sehr schnell. Um Lehrern und Schülern dabei zu helfen, haben der Wikimedia Deutschland e.V. und edu.sharing.net e.V. die Plattform "Wir Lernen Online" gestartet. Dadurch soll die digitale Infrastruktur gestärkt und beim Heimunterricht unterstützt werden. Die Arbeit wird durch ein Notprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung ermöglicht. Es ist Teil des Schulcloud-Projekts des Hasso-Plattner-Instituts.

Die Plattform "Wir Lernen Online" ist in einer Beta-Version bereits gestartet. Sie beinhaltet freie Software-Lösungen und Bildungsressourcen. "Im Internet gibt es zahllose Einzelangebote, aber passende Inhalte sind schwer auffindbar", heißt es in einer Pressemitteilung. Man wolle dafür mit Akteurinnen aus dem gesamten Bildungsbereich zusammenarbeiten.

Zunächst steht eine Suchmaschine Nutzern zur Verfügung. Mit ihr kann unterschieden werden, ob Lehrmaterialien, Lern-Tools oder Medien durchsucht werden sollen. Als weitere Kategorien können Schulfächer und Themengebiete ausgewählt werden – das reicht von Alt-Griechisch über Elektrotechnik bis Verkehrserziehung und Werken. Jeweils wieder unterteilt nach Alter und Schulform.

Weiterführendes Informationsmaterial ist unterteilt nach dem Bedarf von Lehrenden, Schulleitern und Schülern. Dabei kann sich jeder einbringen. Quellen und Angebote können in einer Datenbank hochgeladen werden. FAQs sollen den Start in den digitalen Unterricht erleichtern – etwa "Wie gestalte ich eine Online-Lernumgebung?".

Die Hürden beim Unterricht zuhause sind allerdings noch vielfältiger. Soziale Ungleichheit kann zu einer Verstärkung der Chancenungerechtigkeit beim Lernen führen. Es hapert zum Teil an technischen Voraussetzungen. Bei der Einführung der Lernplattform Moodle in Baden-Württemberg crashte die Software wegen Überlastung bei Teilen der Nutzer. Die USA sind in Sachen digitales Klassenzimmer deutlich weiter als Deutschland – das ist aber nicht unbedingt fortschrittlich und nachahmenswert. (emw)