Menü

"Wir sind die Bots" – über 1000 demonstrieren gegen Artikel 13

Der Protest gegen die EU-Urheberrechtsreform erreicht die Straße: Zu einer spontan organisierten Demo in Köln kamen insbesondere YouTube-Fans.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 304 Beiträge
"Wir sind die Bots" – über 1000 demonstrieren gegen Artikel 13

Über 1000 Demonstranten marschierten durch die Kölner Innenstadt.

(Bild: Torsten Kleinz/heise online)

Nachdem sich die verschiedenen EU-Gremien auf die Urhebrrechtsreform geeinigt haben, geben die Gegner nicht auf. Bei einer ersten Straßendemonstration in Köln kamen trotz äußerst kurzer Vorlaufzeit mehr als 1000 Demonstranten zusammen. Dies soll der Auftakt zu europaweiten Aktionen sein.

Die Demonstration war innerhalb von kürzester Zeit zustande gekommen. So hatte der 28jährige Twitch-Streamer Sebastian Worm erst vor zwei Tagen einen entsprechenden Aufruf auf Twitter veröffentlicht, der dann von einer Reihe bekannter YouTube-Stars weiter verbreitet wurde. "Das hat sich dann wie ein Lauffeuer verbreitet", sagt Worm im Gespräch mit heise online.

Sebastian Worm (2.v.r.) hat die Demo in nur zwei Tagen organisiert

(Bild: Torsten Kleinz/heise online)

Schützenhilfe bekamen die Organisatoren ausgerechnet von den Befürwortern der Urheberrechtsreform. So hatten mehrere Abgeordnete immer wieder nahegelegt, dass die Proteste gegen die EU-Urheberrechtsreform vor allem durch Fake-Accounts gestützt werde. Am Freitag bezeichnete der Europaabgeordnete Sven Schulze die Protest-Mails, die bei ihm eingingen, auf Twitter sogar als eine von Google gesteuerte Fake-Kampagne, weil viele der Absender Gmail-Adressen verwendeten.

Viele Demonstranten fühlten sich durch solche Äußerungen abqualifiziert – die Botschaft "Ich bin kein Bot" war auf vielen Bannern zu lesen. Über die Straßendemonstration soll den EU-Abgeordneten vor der Europawahl im Mai gezeigt werden, dass insbesondere junge Wähler ihre Stimme von der Entscheidung zu der Urheberrechtsreform abhängig machen. Insbesondere eine Partei wurde von den Teilnehmern aufs Korn genommen: Die Demonstranten skandierten immer wieder: "Nie wieder CDU".

"Es wird Uploadfilter geben, wenn die Reform durchgeht", kritisierte etwa der Spiele-Entwickler Andre Bürger und widersprach damit auch Sven Schulze, der auf Twitter darauf verwiesen hatte, dass die kritisierten Filter nicht im Gesetzestext selbst stehen. Gleichzeitig sei die Reform nicht im Interesse der Urheber, erklärte Bürger. Er selbst sei interessiert daran, dass Nutzer weiter frei Spiele auf YouTube und Twitch kommentieren könnten. Mehrere Redner betonten, dass der Filter insbesondere die Arbeit unabhängiger YouTuber ohne kommerzielle Organisation wesentlich behindern werde.

Gleichzeitig wird die Urheberrechtsreform auch als Angriff auf die Gemeinschaft, die sich auf Plattformen wie YouTube gebildet hat, gesehen. "Wir sind eine Familie", betonte der YouTuber MaximNoise. Mehrere andere Teilnehmer betonten, wie viel ihnen die Gemeinschaft bedeutet, die sie auf den Plattformen gefunden haben. Das Gesetzeswerk aus Brüssel empfinden sie als einen Angriff auf ihre Kultur und ihren Lebensstil.

Nach dem erfolgreichen Auftakt wollen die Organisatoren an weiteren Aktionen arbeiten. So soll am Anfang kommender Woche die Online-Petition gegen Upload-Filter, die bereits über 4,7 Millionen Unterschriften gesammelt hat, an Vertreter der Bundesregierung übergeben werden. Für den 23. März wollen die Gegner der Urheberrechtsreform europaweit Straßendemonstrationen organisieren, um in letzter Minute die Annahme des Kompromisses durch das Europaparlament zu verhindern.

Demo gegen Artikel 13 (11 Bilder)

Wir sind keine Bots
(Bild: Torsten Kleinz/heise online)

[Update 17.2.2019 11:05 Uhr:] Schreibweise des YouTubers "MaximNoise" korrigiert. (bme)