Menü

"Wir wollen Amazon angreifen": T-Systems baut Cloud-Angebote aus

Die Deutsche Telekom will ihre schwächelnde Geschäftskundentochter T-Systems aggressiver am Markt auftreten lassen und im Geschäft mit Public Clouds reüssieren.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 61 Beiträge
Cloud

Die Telekom plant mit ihrer Tochter T-Systems eine Kooperation mit dem chinesischen Elektronikkonzern Huawei, um Konkurrenten wie Amazon im Cloudgeschäft Marktanteile wegzuschnappen, berichtet das Handelsblatt. In diesem Bereich ist Amazon mit seinem Dienst AWS weltweiter Marktführer.

"Wir wollen Amazon angreifen", zitiert das Blatt den Geschäftsführer der IT-Sparte von T-Systems, Ferri Abolhassan. T-Systems ist zwar bereits im Cloudgeschäft unterwegs, betreibt hier aber bislang eher die betreuungsintensiveren privaten Clouds, bei denen Firmen für die eigenen Bedürfnisse zugeschnitttenen Server direkt anmieten und teilweise auch im eigenen Unternehmen betreiben. Die Telekom will nun mit Huawei in das Geschäft mit Public Clouds einsteigen, bei denen standardisierte Lösungen in von vielen gemeinsam genutzten Rechenzentren betrieben werden.

Abolhassan will Kunden mit Preis und Datensicherheit überzeugen. "Daten sollten möglichst in den Ländern bleiben, in denen wir wissen, was damit passiert", sagte er der Zeitung. Damit verfolgt die Telekom eine ähnliche Strategie wie etwa der Softwarekonzern SAP, der die Daten von Kunden in deren jeweiligem Rechtsgebiet speichern will. Insbesondere in den USA hatte es in der Vergangenheit zudem aus sicherheitspolitischen Gründen immer auch Vorbehalte gegen chinesische Konzerne gegeben.

Ob die eher margenschwache T-Systems mit dem im kommenden Frühjahr startenden Angebot viel Geld verdient, bleibt abzuwarten. "Wir werden unsere neue Public Cloud zum besten Marktpreis anbieten", sagte Abolhassan. Eigentlich will der Konzern in der Sparte mehr lukrative Aufträge an Land ziehen. In der Cloudbranche fallen die Preise wegen des stark wachsenden Angebots ohnehin seit längerem, Amazon etwa ist für seine nahezu regelmäßigen, marketingwirksamen Preissenkungen bekannt. In den aktuellen Geschäftszahlen weist Amazon aber das Cloud-Geschäft als sehr lukrativ für den Konzern aus. (jk)

Anzeige
Anzeige