Menü

Wirklich wie echt: Fotorealistische Räume in Virtual Reality mit Photogrammetrie

Drei deutsche Entwickler sorgen im Silicon Valley für Furore: Ihr Start-up Realities.io bringt fotorealistische Abbilder echter Orte in die Virtual Reality. Möglich macht es Photogrammetrie.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 107 Beiträge
Realities.io

Das hier ist kein Foto, sondern ein Screenshot direkt aus der Realities-Software für HTC Vive.

Während viele Unternehmen schnöde 360-Grad-Fotos und -videos als "Virtual Reality" verkaufen wollen, digitalisieren drei deutsche Entwickler echte Umgebungen so, dass sie den Namen tatsächlich verdienen. Realities.io heißt das Start-up, das mit seiner (fast) gleichnamigen Windows-Software Realities zurzeit reihenweise HTC-Vive-Besitzer beeindruckt. Die kostenlos über Steam erhältliche Software läuft zurzeit nur mit der Virtual-Reality-Brille von HTC. c't hat die den Realities-Gründer – die inzwischen ins Silicon Valley umgezogen sind – besucht und sich die Technik ausführlich erklären lassen.

Realities in Aktion (5 Bilder)

Ein bisschen düster: Ein Obduktionsraum in den ehemaligen Lungenheilstätten Beelitz (bei Berlin).

Statt einfach nur Fotos in eine virtuelle Kugel zu kleben, in der man sich umschauen kann (so funktionieren 360-Grad-Fotos), gibt es in Realities echte 3D-Modelle zum drinrumspazieren. Möglich macht es die Photogrammetrie-Technik. Statt mit Spezialhardware werden die Fotos zur Erstellung der 3D-Modelle mit einer konventionellen Systemkamera aufgenommen – die Arbeit erledigen dann Algorithmen.

Mehr Details zur Arbeitsweise der Realities-Macher auf c't online;

(jkj)

Anzeige
Anzeige