Wissenschaftler untersuchen Folgen der Informationsüberflutung

Die großen Mengen ständig verfügbarer Informationen im Internet können in extremen Fällen Krankheiten verursachen, meint Neville Meyers von der Queensland University of Technology.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 178 Beiträge
Von
  • Wolfgang Stieler

Die großen Mengen ständig verfügbarer Informationen können Stress, Unentschlossenheit und, in extremen Fällen, sogar Krankheiten verursachen, meint Neville Meyers von der Queensland University of Technology (QUT) im australischen Brisbane. Laut Meyers, der in Zusammenarbeit mit dem Psychologen Paul Baxter eine Studie zu besseren Quantifizierung des Problems erstellt, ist das Phänomen der Informationsüberflutung bereits seit Jahrzehnten bekannt."Infostress" sei aber ein neues Phänomen, das durch den verstärkten Zugang zu Informationen über das Internet verursacht werde.

"Infostress ist jener Stress, den wir verspüren, wenn wir mit zu vielen Informationen konfrontiert werden; wir können mit dem Vorhandenen nicht umgehen, das Treffen von Entscheidungen wird behindert, und wir kommen nicht voran -- das sind die Momente, in welchen wir wirklich auf Probleme stoßen und sogar krank werden" erklärt Meyers. Über 50 Prozent australischer Manager gäben an, dass sie nicht im Stande seien, die Informationen zu verarbeiten, mit denen sie umgehen müssen, während sich ein Drittel sogar als Opfer von Informations-Ohnmacht betrachte. (wst)