Menü

Wochenrückblick Replay: Mobilfunk-Datenflatrate, Erpressungsmail, I/O

US-Sanktionen zwingen den chinesischen Hersteller ZTE in die Knie, Intel und Co. kommen mit Spectre-Bugfixes nicht hinterher, Google und Microsoft haben ihre Entwicklerkonferenzen abgehalten: Die Topmeldungen der Woche.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen
Wochenrückblick Replay: Mobilfunk-Datenflatrate, Erpressungsmail, I/O

Für kleine Online-Spiele-Betreiber lohnt es sich angeblich nicht, die von der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) geforderten Änderungen in die Tat umzusetzen. Sie stellen den Betrieb ihrer Spiele daher ein. Super Monday Night Combat und Ragnarok Online zum Beispiel werden mit Wirksamwerden der DSGVO eingestellt.

Vodafone startet einen Mobilfunktarif, mit dem man unbegrenzt im Internet surfen kann. Der Tarif heißt Red XL und kostet monatlich 80 Euro.

"Guten Tag, Masturbieren ist natürlich normal, aber wenn deine Familie und Freunde davon zeugen, ist es natürlich eine große Schande. Ich habe dich eine Weile beobachtet, weil ich dich in einer Werbung auf einer Porno-Website durch einen Virus gehackt habe": So beginnt eine Erpresser-Mail, mit der Angreifer derzeit versuchen, den Eindruck zu erwecken, sie besäßen intime Aufnahmen der Opfer.

Microsoft verteilt das April-2018-Update für Windows 10. Es bereinigt vor allem Details der grafischen Oberfläche. Größte Neuerung ist das Organisations-Werkzeug Timeline, mit dem Anwender nachverfolgen können, mit welchen Dokumenten und Webseiten sie in letzter Zeit gearbeitet haben.

"Wie Google Project Zero wohl sehr bewusst veröffentlichte, weiß Intel seit dem 1. Juni 2017 über die Sicherheitslücke Spectre Bescheid. Aber auf meinem Arbeitsplatzcomputer ist sie derzeit nicht geschlossen – nach 11 Monaten Vorarbeit. Das ist kaum zu fassen": Christof Windeck kritisiert das Krisenmanagement von Intel und Co. angesichts von Spectre und Spectre V2. Forist cw173 macht ihm da wenig Hoffnung auf Besserung. In der Branche gelte nur die Maxime "was kostet unter dem Strich mehr".

Was sonst noch wichtig war

Weniger als einen Monat nach der Verhängung scharfer US-Sanktionen gegen ZTE hat der chinesische Netzausrüster und Smartphone-Hersteller "große Teile der operativen Aktivitäten" eingestellt.

KI war Trumpf auf Googles Entwicklerkonferenz I/O. Weitere wichtige Themen: Der Assistent, ein Relaunch des News-Dienstes und Android P. Auch Microsoft hielt seine Entwicklerkonferenz ab, die Build 2018.

Google I/O 2018: Die Neuerungen beim Google Assistant (5 Bilder)

Der Google Assistant hat sich mittlerweile weltweit ausgebreitet. Google hat gleich sechs neue Stimmen für die englische Variante vorgestellt.
(Bild: heise online)

Nach mehr als dreißig Jahren hat Microsoft seinem Standard-Texteditor den richtigen Umgang mit dem Unix-Dateiumbruch \n beigebracht. (jo)

Anzeige
Anzeige