Menü

Wochenrückblick Replay: Zahnloser Datenschutz und der tödliche Ton

Österreich schwächt die DSGVO, Elektro- versus Verbrennermotoren, private Videoüberwachung, ein WhatsApp-Kettenbrief, ein Ton, der Festplatten beschädigt: Die meistgelesenen und wichtigsten Meldungen der Woche.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 6 Beiträge
Wochenrückblick Replay: Zahnloser Datenschutz und der tödliche Ton

Kurz vor Wirksamwerden beschneidet Österreich überraschend und kurzfristig die EU-Datenschutzgrundverordnung: Dort soll es Strafen in aller Regel nur für Wiederholungstäter geben, und selbst davon gibt es Ausnahmen. Öffentliche Einrichtungen sollen immer straffrei davonkommen. Und Datenschutz-NGOs dürfen keinen Schadenersatz eintreiben.

Platz zwei erreichte ein Reichweiten- und Effizienzvergleich der zwischen Verbrenner- und E-Motoren: Geladene vs getankte Kilowattstunden.

Sie hängen in Hauseingängen oder an Balkonen, filmen den Innenhof oder Besucher im Hausflur: private Überwachungskameras. Immer mehr Menschen sehen sich durch sie belästigt. In vielen Fällen ist eine solche private Videoüberwachung illegal.

Immer und immer wieder fallen WhatsApp-Nutzer auf Kettenbriefe herein. Die Masche aus der letzten Woche verspricht einen "Schokoladen Korb", greift aber letztlich nur Daten ab.

Feuer im Rechenzentrum gelöscht, Daten trotzdem kaputt: Der extrem laute Ton der Düsen einer Gaslöschanlage hat in einem Rechenzentrum in Schweden zahlreiche Festplatten beschädigt. Der Börsenhandel in Skandinavien war deshalb stundenlang beeinträchtigt.

Was sonst noch wichtig war

Sehr angeregt diskutiert wurde die Meldung über den IT-Fachkräftemangel. Laut einer Umfrage unter VDE-Mitgliedern richten sich deutsche Unternehmen und Hochschulen auf einen viele Jahre dauernden Mangel an Spezialisten ein. Etwa ein Drittel umwirbt bereits ausländische Kandidaten. Forist AnonymityMatters findet, dass der Mangel auch an den schlechten Bewerbungsprozessen vieler Mittelständler liegen kann.

Die ESA hat die zweite große Sammlung von Daten des Weltraumteleskops Gaia öffentlich gemacht. Mit einer Software für Windows, Linux und MacOS X lassen sich die gesammelten Daten nicht nur zu den Sternen der Milchstraße, sondern auch zu Asteroiden im Sonnensystem, fernen Sternenhaufen und sogar der kosmischen Mikrowellenhintergrundstrahlung visualisieren.

Die Neuerungen der Ubuntu-18.04-Distributionsfamilie (30 Bilder)

Ubuntu Desktop 18.04: Vom Hintergrundbild und einigen Details abgesehen unterscheidet sich die Bedienoberfläche der Linux-Distribution nicht sonderlich von jener, die 17.10 mitbringt.

Ubuntu 18.04 LTS ist jetzt erhältlich, Opera hat einen Einhand-Browser für Android herausgebracht, WhatsApp erhöht das Mindestalter auf 16 Jahre und Bosch reduziert Diesel-Emissionen deutlich. (jo)

Anzeige
Anzeige