Wolcen angespielt: Ehrgeiziger Diablo-Klon mit Schönheitsfehlern

Das ehrgeizige Action-Rollenspiel Wolcen kratzt am Diablo-Thron. Es ist ein Fest für Tüftler, das allerdings noch einige Problemzonen zeigt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 26 Beiträge

(Bild: Wolcen Studio)

Von

Nach einer erfolgreichen Kickstarter-Kampagne und längerer Early-Access-Phase steht das Action-Rollenspiel Wolcen: Lords of Mayhem von den gleichnamigen Wolcen Studios aus Frankreich in den Startlöchern. Das düstere Rollenspielabenteuer hat trotz einiger Schönheitsfehler das Potenzial zum legitimen Diablo-Nachfolger.

Die Republik steht in Flammen und die Spieler sind mit ihren Kämpfern mittendrin. Aufgewachsen als Stiefkind eines mächtigen Kriegshelden stürzen sie sich in einen blutigen Kampf gegen Insekten, untote Monster und fiese Dämonen. Dabei entpuppen sich einstige Verbündete als Verräter und der Kampf gegen das Böse wird ein Kampf um die Familienehre.

Was wie eine typische Fantasy-Story klingt, ist es auch: Edle Helden und dürftig bekleidete Kriegerinnen metzeln sich mit coolen Sprüchen durch ein Warhammer-ähnliches Szenario, in dem Magie und Schwerter genauso zum Arsenal gehören wie überdimensionale Rüstungen und Pistolen. Besonders Spieler, denen Diablo 3 zu bunt war, könnte Wolcen mit seinem düsteren und blutigen Spektakel gefallen, zu dem die CryEngine herrliche Effekte zaubert. Am eigentlichen Diablo-Spielprinzip hat sich nichts geändert: Metzeln, looten, leveln. Das ist so motivierend wie immer.

Per Mausklick steuern die Spieler ihre Charaktere durch große, aber schlauchartige Abschnitte. In unseren Anspielstunden sind wir von Schlachtfeldern über vermoderte Paläste bis in eine Art Totenwelt vorgedrungen. Eine feste Charakterklasse gibt es nicht, stattdessen kann jede Figur theoretisch jede Waffe führen. Unzählige Fähigkeiten, Perks und Waffenattribute machen das Abenteuer zu einem Fest für Tüftler. Ab dem zweiten Akt können sich die Helden in überlebensgroße, sogenannte Aspekte verwandeln, die besonders viel Schaden austeilen.

Über weite Strecken spielt sich das Abenteuer leicht und flüssig. Schnell lernen die Spieler effektive Kombinationen, um die Monster auszuschalten. Nur bei Elite-Gegnern oder den knackigen und teilweise langen Bosskämpfen steigt der Schwierigkeitsgrad rapide an. Da hilft es auch nichts, dass sich die Lebenstränke automatisch erneuern. Wer die Angriffsmuster nicht auswendig lernt, rechtzeitig ausweicht und die richtigen Waffen einsetzt, findet sich schnell auf der Verliererstraße.

Ein bisschen mehr Feinschliff hätte Wolcen gut getan. Einige Male sind wir bei unseren Anspielstunden in der Umgebung stecken geblieben, NPCs blieben regungslos in der Gegend stehen und den Gegnern fehlten die Animationen. Auch fehlt es an Komfortfunktionen wie unterschiedlichen Waffensets oder einer Aufräumfunktion im Inventar. Das hat das große Vorbild Diablo besser hingekriegt. Schon zum Release am 13. Februar will der Entwickler eine neue Version mit Verbesserungen anbieten, diese konnten wir aber noch nicht testen.

Wolcen angespielt (5 Bilder)

Wolcen: Lords of Mayhem ist ein ehrgeiziger und düsterer Diablo-Klon. (Bild: heise online)

Die Wolcen Studios haben bereits angekündigt, dass sie das Spiel aktiv weiterentwickeln wollen. Geplant sind neue Story-Kapitel und Individualisierungsmöglichkeiten. Bereits zum Release sollen die Spieler im Endgame die Möglichkeit haben, an einer eigenen Stadt zu basteln, die weitere Boni freischaltet. Die Veränderungen werden die Spieler der Early-Access-Phase als erstes schmerzhaft spüren: Zum Release werden sämtliche Spielstände und Charaktere unwiederbringlich gelöscht.

Keine Frage, Wolcen ist ein spannendes Action-Rollenspiel, das die Wartezeit auf Diablo 4 oder Path of Exile 2 verkürzt. Das bewährte Spielprinzip weckt die Sammelsucht und ist ein Fest für Tüftler, die nach dem perfekten Build für das nächste Dungeon suchen. Besonders die freie Charakterentwicklung macht das Spiel zu einem Höhepunkt für Genre-Fans.

Dennoch hätten Wolcen noch ein paar weitere Monate Entwicklungszeit gut getan. Technische Probleme und mangelnde Komfortfunktionen sind unnötige Ärgernisse, die den Spielfluss hemmen. Hier müssen die Franzosen nachbessern. Die Wolcen Studios haben ehrgeizige Pläne in den nächsten Monaten – jetzt müssen sie zeigen, ob sie Diablo wirklich vom Thron stürzen können.

Wolcen: Lords of Shadow erscheint am 13. Februar für Windows als Download. Es kostet ca. 30 €. USK nicht geprüft. Für unser Angespielt haben wir eine Pre-Release-Version von Wolcen ein paar Stunden gespielt. (dahe)