Menü

World IPv6 Day – ein Tag lang ohne Google, Yahoo, Facebook?

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 487 Beiträge

In genau einem Monat erlebt das Netz den vielleicht größten Testlauf für IPv6, den es bislang gab: einen Tag lang wollen eine Reihe großer, aber auch kleinerer Anbieter ihre Seiten nicht nur über das klassische Ipv4- Protokoll, sondern auch über das Nachfolgeprotokoll Ipv6 verfügbar machen. Und weil mancher Heimrouter und manches Betriebssystem bei einem solchen Parallelbetrieb ins Straucheln kommt, müssen sich am World IPv6 Day wohl mehrere hunderttausend Nutzer weltweit darauf einstellen, dass sie an diesem Tag lange Wartezeiten beim Zugriff auf die teilnehmenden Seiten in Kauf nehmen. Eine kleine Minderheit von Nutzern müssen am 8. Juni sogar ganz verzichten auf Google-Recherchen, Facebook-Kommunikation oder Seiten wie den Beirut Internet Exchange, die University of New York oder den Förderverein Bürgernetz Landshut verzichten.

Gefährdet sind laut Analysen (PDF Datei) von Google, einem der Initiatoren des globalen Testlaufs, etwa die Nutzer von MAC OS X oder bestimmten Linux-Versionen. Das Problem ist dabei nicht, dass die Betriebssysteme IPv6 nicht unterstützen. Wäre das so, wäre alles in Butter, denn die IPv4-Versionen laufen ja unverändert weiter. Das Problem ist, dass die besagten Betriebssysteme das neue Protokoll unvollständig unterstützen, teils falsche Anfragen losschicken und sich an den IPv6-Anfragen verschlucken.

Ähnliche Phänomene werden bei einzelnen Heimroutern erwartet, die „ein bisschen“ Ipv6-fähig sind. Alle Netzbetreiber sollten sich am 8. Juni auf entnervte Anfragen ihrer Kunden vorbereiten, empfahl David Freedman von Claranet beim Treffen der IP-Adressverwalter des RIPE in der vergangenen Wochen in Amsterdam. Freedman riet den Netzbetreibern, ihre Helpdesks mit der Liste von möglichen Gegenmaßnahmen (PDF Dokument) zu bewaffnen, die Nutzer ergreifen können: von einem Check auf eigens vorbereiteten Testseiten zur IPv6- Fähigkeit der jeweiligen Verbindung, über mögliche Updates für Betriebssystem, Browser, das vorhandene Officepaket oder die CPE Firmware bis zur Deaktivierung von Ipv6-Übergangsmechanismen, die den Zugriff auf die Ipv4-Varianten stören.

„Wenn meine Mutter Google nicht bekommt, wird sie mich anrufen“, scherzte Freedman, „sie wird fragen, David, ist das Internet heute kaputt?“. Erreiche sie ihn aber nicht, werde sie es mit einem Reboot und einem Viruscheck versuchen und schließlich für den Tag aufgeben. Am 9. Juni sollte dann eigentlich wieder alles beim Alten sein, die großen Anbieter wollen ihre IPv6-Varianten dann wieder einstellen, beziehungsweise wie Google nur für überprüfte und für Ipv6-fähig befundene (und auf eine Whitelist gesetzte) Netzbetreiber anbieten. „Ich hätte nichts dagegen, wenn einige Anbieter ihre Ipv6-Angebote einfach beibehielten“, sagte demgegenüber Freedman. Mit der Ausschöpfung von IPv4-Adressen ist nach Ansicht zahlreicher Experten ein allmählicher Übergang zu einem Parallelbetrieb letztlich unausweichlich.

Vielleicht werde der World IPv6 Day ja am Ende ein Tag wie jeder andere im Netz, sagte in Amsterdam hoffnungsvoll Google-Entwickler Lorenzo Colitti, „vielleicht wird es gar nicht so schlimm“. Colitti unterstrich, dass es beim World IPv6 Day ja auch gar nicht darum gehe, dass Zugangsprovider noch in aller Eile auf IPv6 umstellten. Vielmehr sei das Ziel, herauszufinden, wo die Probleme für den sanften Übergang zu einem hybriden IPv4-IPv6-Netz konkret liegen. Als „Angriff auf alle Netzbetreiber“ bezeichnete demgegenüber Rüdiger Volk, Routing-Experte der Deutschen Telekom das globale Experiment. Denn die großen Netzbetreiber hätten das Gros der Anrufe von Kunden, die Zugriffsprobleme hätten, zu bewältigen. Er fürchte, dass die Botschaft über diesen „Angriff“ bei manchem Provider möglicherweise zu spät ankomme. Die Vorbereitungen für den Tag seien viel zu spät angelaufen, findet Volk.

Die großen Initiatoren des World IPv6 Day, die maßgeblich von der Internet Society unterstützt werden, wollen in den kommenden Wochen ihre Nutzer noch prominent auf den bevorstehenden Test aufmerksam machen. Wer will, kann aber schon jetzt über entsprechende Testseiten (hier) prüfen, ob er mit Zugriffsschwierigkeiten rechnen muss. heise online-Besucher sind übrigens auf der sicheren Seite: wer heise online ohne Probleme erreicht, besucht schon jetzt eine Seite, die über beide Protokolle erreichbar ist.

Bei www.heise.de ist ein IPv6-Test im Herbst letzten Jahres ohne nennenswerte Probleme über die Bühne gegangen. Am 12 und 13. Mai findet nun als gemeinsames Event von Heise Netze, iX und DE-CIX der IPv6-Kongress statt, unter anderem mit Erfahrungsberichten über die Umstellung auf IPv6 – der Kongress ist allerdings schon ausgebucht .

(as)