Wysiwyg-Pionier Simonyi will das Programmieren revolutionieren

Charles Simonyi, Erfinder der ersten Wysiwyg-Textverarbeitung und einer der ersten Mitarbeiter von Microsoft, will es noch einmal wissen: Eine Art Software-Generator soll nach den Vorgaben von Kunden perfekte Programme hervorbringen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 508 Beiträge
Von
  • Sascha Mattke

Charles Simonyi, Erfinder der ersten wysiwyg-Textverarbeitung und später einer der ersten Mitarbeiter von Microsoft, will es noch einmal wissen: Sein Unternehmen Intentional Software entwickelt eine Art Software-Generator, der nach den Vorgaben von Kunden perfekte Programme hervorbringen soll. Das berichtet das Magazin Technology Review in seiner aktuellen Ausgabe.

Hintergrund für Simonyis Projekt ist die Tatsache, dass Software immer komplexer wird, so dass sich viele Fehler einschleichen und der Programmcode kaum noch zu durchschauen ist. Das führt einerseits zu Problemen bei der Ausführung, andererseits zu hohen Reibungsverlusten im Vorfeld: Software-Entwickler müssen zunächst die Bedürfnisse der Kunden verstehen und dabei schnell Fachwissen aufsaugen, das die Kunden in Jahren Praxisarbeit angesammelt haben. Anschließend müssen sie die Informationen in passende Algorithmen umsetzen, und diese dann noch mit Tausenden oder gar Millionen Zeilen Programmcode in eine lauffähige Software einbetten. Wenn die Software fertig ist, kann der Kunde nicht erkennen, wie gut seine Anregungen darin umgesetzt sind.

"So wie Software heute geschrieben wird, geht das Verständnis für die Probleme verloren", sagt Simonyi. "Stattdessen muss sich der Programmierer damit auseinandersetzen, wie man Zahlen sortiert oder Daten auf einer Festplatte speichert." Grundlage für Simonyis geplantes Produkt könnte die von Intentional-Mitgründer Gregor Kiczales mitentwickelte Unified Modeling Language sein. Simonyi will diesen Ansatz so weit treiben, dass sein Generator aus einer Art Ablaufchart automatisch die fertige Software erzeugt. Verändert der Kunde das Modell, würde sich auch das Programm entsprechend anpassen.

Ausführliche Reportagen über die neuen Projekte von Charles Simnoyi und von Mitch Kapor bringt Technology Review: (sma)

  • Software wird extrem, ab S. 34, Technology Review 12/2003 (ab Donnerstag, den 27. 11., im Handel).