Menü

X.org stellt X-Server 1.10 fertig

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 5 Beiträge
Von

X-Urgestein Keith Packard hat die Version 1.10 des X-Servers von X.org freigegeben. In der Freigabe-Mail findet sich eine Liste der Änderungen, bei denen es sich größtenteils um kleine Verbesserungen und Fehlerkorrekturen handelt; größte Neuerung ist eine von Nvidia-Entwicklern eingebrachte Fence-Schnittstelle, welche eine bessere zeitliche Abstimmung zwischen OpenGL- und X-Rendering ermöglicht.

Erwähnenswert ist eher, was es alles nicht in die neue Version des X-Servers geschafft hat – etwa die maßgeblich von Packard mitentwickelte Version 1.4 von RandR (Resize and Rotate), das der Intel-Mitarbeiter keine 24 Stunden vor der Freigabe der Version 1.10 kurzfristig entfernt hatte, weil die Entwickler nicht mit den Client-Schnittstellen zufrieden waren. X Input 2.1 und die Threaded Input Events hatten die Entwickler bereits zuvor auf spätere Versionen des X-Servers vertagt.

Im Rahmen der Entwicklung des X-Servers 1.10 wurde abermals das Treiber-ABI verändert, sodass die Entwickler von proprietären Treibern diese anpassen müssen, damit sie mit dem neuen X-Server zusammenarbeiten; Nvidia hatte bereits im Januar einen Beta-Treiber mit Unterstützung für Vorabversionen des X-Servers 1.10 veröffentlicht.

Ein X.Org-Version mit dem neuen X-Server ist nicht vorgesehen; vielmehr ist X.org 7.7 grob für das zweite Halbjahr 2011 geplant und dürfte damit eher auf einen X-Server der 1.11er-Reihe setzen, das bis dahin erscheinen sollte. In diesem Frühjahr erwartete Distributionen wie Ubuntu 11.04 und Fedora 15 werden den neuen X-Server nutzen. (thl)