Xbox 360 mit neuer Bedienoberfläche

Microsoft bietet ab heute ein Firmware-Update für die Xbox 360 an, das unter anderem neue Menüs und eine Intallations-Option für Spiele-Discs mitbringt.

Lesezeit: 2 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 238 Beiträge
Von
  • Hartmut Gieselmann

Microsoft bietet ab heute ein Firmware-Update für die Xbox 360 mit neuer Bedienoberfläche an. Das bisherige Dashboard wird durch dreidimensionale Menüs ersetzt, die sich wie in einer Kaskade durchschalten lassen. Auf einer vertikalen Achse können verschiedene Menüpunkte wie "Spiele-Marktplatz" oder "Meine Xbox" gewählt werden, während die jeweiligen Unterpunkte sich auf einer horizontalen Achse auf dreidimensional gestalteten Bildschirmen anzeigen lassen. Die Darstellung wirkt deutlich großzügiger und übersichtlicher als bisher. Jedem Spieler-Account wird ein Avatar zugewiesen, der den Spieler in den neuen Chaträumen für bis zu 8 Freunde oder in Gesellschaftsspielen vertritt.

Zur wichtigsten technischen Neuerung zählt die Möglichkeit, Spiele von der Disc auf die Festplatte kopieren zu können. Die Disc wird anschließend nur noch für die Überprüfung des Kopierschutzes eingelegt. Sie muss jedoch nicht mehr die ganze Zeit im Laufwerk rotieren, wodurch die immensen Laufgeräusche der Konsole entfallen und nur noch die Lüfter zu hören sind.

Die neue Xbox-360-Oberfläche zeigt jeden Menüpunkt auf einem eigenen Bildschirm.

(Bild: Microsoft)

Das Update kann kostenlos über eine Online-Verbindung zu Xbox Live eingespielt werden und benötigt 128 MByte freien Speicherplatz auf der Festplatte oder Speicherkarte. Xbox-360-Bestizer, die ein Core- oder Arcade-System ohne Speicherkarte oder nur mit 64 MByte besitzen, können bei Microsoft entweder kostenlos eine 512-MByte-Karte ordern, oder eine 20-GByte-Festplatte für 15 Euro erstehen, sofern sie sich innerhalb der vergangenen 12 Monate an Xbox Live angemeldet haben. Sonst kostet die Platte mit einem 3-Monats-Gold-Account 25 Euro.

Im Ausland startet Microsoft mit dem neuen Update auch die Möglichkeit, sogenannte Community Games von unabhängigen Entwicklern aus dem XNA Creators Club zu kaufen. Die Preise liegen zwischen 2,40 und 9,60 Euro. Die Auswahl, welche Spiele auf Xbox Live veröffentlicht werden, trifft nicht Microsoft selbst, sondern die Spiele werden von anderen XNA-Entwicklern bewertet und ausgewählt. Wegen Besonderheiten des deutschen Urheberrechtsgesetzes starten die Community Games hierzulande jedoch erst später. Zuvor muss Microsoft seine Verträge überarbeiten, damit der Konzern als Bereitsteller der Infrastruktur nicht für eventuelle Urheberrechtsverletzungen in einem Community-Spiel haftbar gemacht werden kann. (hag)