Menü

Xbox Live: Microsoft lässt Spieler Chat-Nachrichten filtern

Xbox-Nutzer können ihre Chat-Nachrichten künftig nach vier Stufen filtern. Später soll man sogar den Voice-Chat filtern können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 4 Beiträge

(Bild: dpa, Oliver Berg/Archiv)

Von

Gaming-Plattformen sind nicht gerade für ihren guten Umgangston bekannt. Microsoft führt nun Chat-Filter für Xbox Live ein, mit denen Nutzer Kraftausdrücke in Nachrichten nach vier Filter-Einstellungen ausblenden können: "Friendly", "Medium", "Mature" und "Unfiltered" heißen diese Stufen auf Englisch.

Diese Filterstufen können in verschiedenen Kontexten angepasst werden. So kann man beispielsweise einstellen, dass Nachrichten von Freunden komplett angezeigt werden, während Texte von Fremden streng gefiltert werden. Zu den Filter-Einstellungen gelangen User über Einstellungen > Allgemein > Online-Sicherheit & Familie > Nachrichtensicherheit.

Der Algorithmus von Microsoft soll außerdem den Kontext mit einbeziehen, um zu erkennen, ob eine Nachricht beleidigende Ausdrücke beinhaltet. Das US-Magazin The Verge konnte die Filter bereits ausprobieren und schreibt, das Wort "umbringen" werde zum Beispiel nicht gefiltert, wenn es sich auf Zombies in einem Spiel bezieht. Xbox Live ist eine Community- und Chat-Plattform, die in erster Linie auf der Xbox-Konsole von Microsoft läuft. Aber auch auf Windows 10 oder auf Android und iOS kann man über Xbox Live chatten.

The Verge schreibt außerdem, dass in Zukunft auch auch Sprach-Chats auf Xbox Live gefiltert werden können. Dazu soll der Voice Chat in Echtzeit als Text übersetzt werden. Zu beanstandende Wörter könnten dann live mit einem Piep-Ton übertönt werden. Diese Technik sei aber noch nicht weit genug, um sie anzukündigen.

Beleidigende Chat-Nachrichten oder Spielernamen sind gerade bei Titeln, die sich an junge Gamer richten, ein Problem. Im September hatte die Stiftung Warentest beliebte Spiele wie Minecraft und Fortnite für Kinder als "inakzeptabel" eingestuft – zum Teil mit der Begründung dass andere Spieler darin Inhalte verbreiten, die nicht kindgerecht sind. (dahe)