Menü

Xen-Hypervisor auf ARM-Prozessor portiert

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 30 Beiträge

Einige bei Citrix angestellte Xen-Entwickler haben den Hypervisor auf die ARM-Architektur portiert. Xen läuft auf dem Cortex-A15 und startet eine privilegierte Dom0 mit dem Linux-Kernel 3.0 bis zur Shell. Dabei nutzt der Hypervisor die Virtualisierungserweiterungen der ARM-v7-Architektur. Als nächste Schritte stehen die Portierung der Xen-Tools und der Betrieb weiterer unprivilegierter Gastsysteme an, schreiben die Entwickler in einem Posting an die Linux Kernel Mailing List.

Im Gegensatz zur x86-Welt unterscheidet die ARM-v7-Portierung nicht zwischen paravirtualisierten und vollvirtualisierten Gästen: Gäste werden vollvirtualisiert, aber ohne Qemu als Hardware-Emulation – sie benötigen paravirtualisierte Treiber zum Zugriff auf Netzwerk und Massenspeicher. Die Entwickler schlagen vor, den Code so bald wie möglich in den aktuellen Xen-unstable-Zweig aufzunehmen. Neben Citrix arbeitet auch Samsung an einer Xen-Portierung auf die ARM-Architektur, allerdings soll der Samsung-Port auch auf ARM-Prozessoren ohne Virtualisierungsunterstützung laufen. (odi)

Anzeige
Anzeige