Menü

Xiaomi Mi Mix: Futuristisches Smartphone mit nahezu randlosem Display

Das 6,4-Zoll Display des Xiaomi Mi Mix nimmt satte 90 Prozent der Vorderseite ein und ist auf drei Seiten nahezu randlos. Das futuristische Android-Smartphone soll noch im November auf den Markt kommen.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 395 Beiträge
Xiaomi bringt Smartphone mit nahezu randlosem Display

Vorne besteht das Xiaomi Mi MIx fast komplett aus Display.

(Bild: Xiaomi)

Anzeige
Apple iPhone 7 32GB schwarz
Apple iPhone 7 32GB schwarz ab € 369,95

Der chinesische Hersteller Xiaomi hat ein High-End-Smartphone mit Android vorgestellt, das nur noch an der unteren Seite einen deutlichen Displayrand hat. Den Rest der Vorderseite nimmt der riesige Bildschirm ein und zwar laut Hersteller exakt zu 91,3 Prozent. Die besten Konkurrenten kommen auf Werte um die 75 Prozent, das iPhone 7 Plus auf unter 70 Prozent. So halten sich die Ausmaße des Mi Mix trotz Display-Diagonale von 6,4 Zoll noch in Grenzen. Das Smartphone wurde in Zusammenarbeit mit dem französischen Star-Designer Philippe Starck entwickelt.

Im Smartphone mit Keramikgehäuse stecken auch sonst jede Menge interessante Lösungen. Dort wo üblicherweise der Lautsprecher sitzt, geht der Bildschirm beim Mi Mix bis an den Gehäuserand. Stattdessen versetzen piezoelektrische Elemente den Metallrahmen in Schwingungen und sollen darüber den Klang erzeugen. Auch andere Sensoren mussten ersetzt werden, so arbeitet der Näherungssensor mit einem Ultraschall-Lautsprecher statt dem klassischen Infrarotsender, der eine eigene Linse braucht. Im schmalen Bereich unter dem Display sitzt nur noch die Frontkamera.

Xiamomi Mi Mix (12 Bilder)

Wenig Rand und ein Keramikgehäuse zeichnen das Mi Mix aus.
(Bild: Xiaomi)

Als Prozessor nutzt Xiaomi einen Snapdragon 821 von Qualcomm, dazu kommen wahlweise 4 GByte RAM und 128 GByte interner Speicher oder 6 GByte RAM und 256 GByte interner Speicher. Die besser ausgestattete Variante kommt zudem mit Gold-verzierten Knöpfen. Das Display hat ungewöhnliche 2048 × 1080 Pixel, was eher mageren 362 dpi entspricht. Die zusätzlichen Pixel sollen trotz der üblichen Bildschirmtasten ein klassisches Seitenverhältnis von 16:9 für den Rest des Displayinhalts erlauben.

Auf der Rückseite gibt es eine 16-Megapixel-Kamera und einen Fingerabdruckscanner. Der Akku fasst 4400 mAh und kann per QuickCarge 3.0 über die USB-Typ-C-Buchse schneller geladen werden. Dazu gibt es LTE mit bis zu 600 MBit/s und Dual-SIM-Unterstützung. Das in Europa wichtige LTE-Band 20 mit 800 MHz versteht das Gerät aber nicht. Eine Kopfhörerbuchse gibt es noch und ein Audiochip mit 192 KHz und 24 Bit soll für besseren Klang sorgen.

Xiaomi selbst bezeichnet das Mi Mix als Konzept, bringt es aber ab dem 4. November in China für umgerechnet 475 bzw. 540 Euro auf den Markt. Importhändler rufen momentan Preis um 600 Euro auf.

Update: Das Smartphone wird mit Android 6.0 ausgeliefert, auf dem mit MIUI 8 eine stark veränderte Oberfläche läuft. Dem System werden wahrscheinlich wie üblich bei Geräten für China die Google-Dienste fehlen, diese müssen nachgerüstet werden. Ob es auch eine offizielle internationale Version geben wird, bleibt abzuwarten. Die Maße des Geräts sind 159 × 82 × 8 Millimeter, womit das rechnerische Verhältnis von Gehäuse zu Display jedoch nur noch 83,6 Prozent beträgt. Das Sony Xperia Z Ultra mit gleicher Diagonale kam auf 180 × 92 × 6,5 mm. Das iPhone 7 Plus mit 5,5-Zoll-Display ist ähnlich hoch wie das Mi Mix, aber 5 Millimeter schmaler. (asp)