Yahoo-Geocities löscht Neonazi-Seiten

Nach Hinweisen der Schweizer Organisation "Aktion Kinder des Holocaust" stoppt Yahoo die Nutzung von Geocities durch Neonazis.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 204 Beiträge
Von
  • Holger Dambeck

Yahoo hat in den letzten drei Monaten insgesamt 44 deutschsprachige Webseiten mit rechtsextremistischen Inhalten gelöscht. Das teilte die Schweizer Organisation Aktion Kinder des Holocaust (AKdH) heute mit. Die Seiten befanden sich bei der Yahoo-Tochter Geocities, bei der User kostenlos private Homepages ablegen können. Nach AKdH-Angaben ist die Löschung der Seiten auf Grund verschiedener Interventionen der Schweizer Organisation erfolgt.

Die Aktion Kinder des Holocaust informiert Webspace-Provider regelmäßig über Seiten mit Hass-, Rassismus- und Nazipropaganda, die von ihnen wissentlich oder unwissentlich ins Internet gestellt worden sind. Die AKdH-Website enthält auch eine Liste von Providern, die eine oder auch mehrere Neonazi-Seiten hosten. Dabei verstoßen die Anbieter teilweise gegen die eigenen Richtlinien. Die Terms of Service bei Yahoo-Geocities, denen jeder User zustimmen muss, verbieten beispielsweise rassistische und diffamierende Inhalte.

Yahoo Deutschland lehnt eine Verantwortung für die Inhalte von Geocities-Homepages ab. Dafür sei das amerikanische Mutterunternehmen zuständig, sagte Pressesprecherin Claudia Strixner gegenüber heise online. "Wir sind für alle Hinweise dankbar, können aber nur vermittelnd tätig sein." Wer sich an Yahoo Deutschland wende, bekomme eine E-Mail-Adresse, an die Hinweise über missbräuchliche Nutzung weitergeleitet werden können. (hod)