Yahoo macht seinen digitalen Kiosk dicht

Der Internetkonzern mistet seine Produktpalette aus und stellt die im vergangenen Jahr groß angekündigte Tablet-Plattform für Magazine nach kurzer Zeit wieder ein. Weitere Dienste stehen auf dem Prüfstand.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 23 Beiträge
Von

Der US-Internetkonzern Yahoo schließt seinen erst im vergangenen Herbst eröffneten digitalen Kiosk. Die für das iPad und andere Tablets konzipierte App Livestand werde eingestellt, teilte Yahoo am Pfingstwochenende mit. Die Entscheidung sei Teil einer Überprüfung des gesamten Produktportfolios.

Yahoo hatte Livestand im Februar 2011 für iOS und Android angekündigt und nach einigen Verzögerungen im November als iPad-App auf den Markt gebracht. Auf der Plattform konnten Verlage ihre Magazine interaktiv für die Nutzung auf einem Tablet aufbereiten.

Yahoo macht Livestand dicht.

Der zuletzt wegen seiner Titel-Affäre zurückgetretene CEO Scott Thompson hatte Yahoos Produkt-Palette auf den Prüfstand gestellt. Dabei sollten zahlreiche Projekte beendet werden. Genaue Angaben macht das Unternehmen nicht. Der Mitteilung vom Freitag zufolge sollen aber noch weitere Dienste eingestellt werden.

Der verantwortliche Produktchef Blake Irving hatte das Unternehmen im vergangenen Monat verlassen. Die mit einem substanziellen Arbeitsplatzabbau einhergehende Restrukturierung hatte laut US-Medienberichten auch die Produktentwicklung schwer getroffen. (vbr)