Menü

Yakuza 6 – The Song of Life angespielt: Gangster Blues

Eine Runde Pathos geht noch. Yakuza 6: The Song of Life ist das große Finale der langlebigen und schwermütigen Gangster-Saga aus dem Hause Sega, die mit ihrem Mix aus Prügelaction und Lebenssimulation zum Kulthit wurde.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 29 Beiträge
Yakuza 6 – The Song of Life angespielt: Gangster Blues

(Bild: heise online)

Mit rund 11 Millionen verkauften Exemplaren zählt die Yakuza-Reihe zu den erfolgreichsten Videospielreihen Japans. Neben einem Prequel und einigen Spin-Offs bilden die Abenteuer des Yakuza-Gangsters Kazuma Kiryu den Kern der epischen Saga um Loyalität, Mut und viel Pathos. Zum Beginn von Yakuza 6 kehrt Kazuma aus dem Gefängnis zurück und erhält eine schockierende Nachricht: Seine Adoptivtochter Haruka liegt nach einem Unfall im Koma. Kazuma wäre nicht Kazuma, wenn er nicht gleich eine Verschwörung wittern würde. Also macht er sich auf die Suche nach den Hintermännern – und kümmert sich nebenbei um das neugeborene Baby Harukas.

Während sich andere Spieleserien immer wieder neu erfinden, ist sich die Yakuza-Reihe treu geblieben. Die Fans erwartet auch diesmal ein eigenwilliger Mix aus brachialem Prügelspiel, Lebenssimulation und Open-World-Action. Kazuma bewegt sich in der Schulterperspektive durch ein Vergnügungsviertel, unterhält sich mit alten Bekannten und verprügelt nebenbei ein paar Straßenräuber. Neben schnellen Reflexen sollten die Spieler auch viel Geduld für die lang gezogenen Dialoge mitbringen.

Yakuza 6 angespielt (5 Bilder)

Die Prügelszenen sorgen für Action und werden dank zahlreicher Kombos mit der Zeit anspruchsvoller.
(Bild: heise online)

Die Actionszenen laufen meist gleich ab: Kazuma stolpert über ein paar Schläger, die ihn gleich vermöbeln wollen. Mit ein paar gezielten Faustschlägen und Tritten hält er sie sich vom Leib oder schleudert ihnen mal einen Mülleimer oder ein Fahrrad entgegen. Manchmal entwaffnet Kazuma seine Gegner und kämpft kurzfristig mit einem Messer oder einer anderen Nahkampfwaffe. Wenn er dann genug Treffer gelandet hat, kann Kazuma den Heat-Modus entfesseln, mit dem er noch mehr Schaden austeilen kann. Mit jedem gewonnenen Kampf sammelt er Erfahrungspunkte, die er in mehr Lebenspunkte oder Kampf-Kombos investiert.

Abseits der Story ist die Spielwelt gespickt mit unzähligen Minispielen. Im Fitnessstudio kann Kazuma die Muskeln trainieren und einen Diätplan erstellen, in Karaoke-Bars wird gesungen und Darts gespielt. Retrofans dürfen sich auf den Club Sega freuen, in dem sie sich an Videospielklassikern wie Space Harrier, Out Run oder Virtua Fight versuchen dürfen. Flirten? Kein Problem. Und wenn der Magen knurrt, geht es in eines der zahlreichen Restaurants. Aber aufpassen – schön die Diät einhalten. Mit schwerem Magen lässt es sich nicht gut prügeln. Ganz neu sind die Echtzeitstrategiegefechte in der Vogelperspektive, in denen es Kazuma und seine Bande mit anderen Clans aufnimmt.

Diese lebendige Spielwelt macht einen großen Reiz des Abenteuers aus. Das liegt auch an der detailreichen Grafik, die mit flüssigen Animationen und glitzernden Werbetafeln protzt. Dagegen mangelt es an der Inszenierung. Stattdessen müssen sich die Spieler mit langen Dialogen und dem serientypischen Pathos zufrieden geben. Zumindest gibt es einen Gastauftritt des japanischen Filmstars Takeshi Kitano. Ein gewisses Faible für die japanische Sprache sollte man mitbringen, denn die Originalsprachausgabe wurde beibehalten und lediglich die Untertitel sind in Englisch.

Wo Yakuza draufsteht, ist auch Yakuza drin. Das heißt in diesem Fall: eine schwermütige, voller Pathos triefende Story, viel Prügelei und unzählige Minispiele. Aber gerade diese Nebenaufgaben machen einen großen Reiz des Spiels aus. Bevor man es so richtig realisiert, verbringt man Stunden in einem Retro-Spieleschuppen, schlägt beim Baseball unzählige Bälle oder macht sich auf die Suche nach wichtigen Diätzutaten. Neueinsteiger werden so prächtig unterhalten und müssen sich nicht umständlich die ganzen Hintergründe der Gangster-Saga zusammenreimen. Für die eingeschworenen Fans ist Yakuza 6 hingegen ein Finale, das die Stärken und Schwächen der Reihe vereint und ihrem geliebten Helden einen würdigen Abgang beschert.

Yakuza 6: The Song of Life (ab 31,90 €) erscheint am 17.04.2018 für die PS4 und kostet ca. 60 Euro. Für unser Angespielt haben wir ein paar Stunden auf der PS4 gespielt. (dahe)

Anzeige