Menü

YouTube: Autovervollständigung macht verstörende Suchvorschläge

Eine Suche nach der Phrase "How to have" auf YouTube bringt Phrasen mit pädophilem Inhalt als Vorschläge für die Suche hervor. YouTube löschte diese zwar, aber andere Versionen tauchen wieder auf.

YouTube

(Bild: dpa, Jenny Tobien/Illustration)

Die Autovervollständigung der Video-Plattform YouTube schlägt Sätze mit pädophilem Inhalt für die Suche vor. Das berichtete BuzzFeed nach den Hinweisen diverser Benutzer. Das Ergebnis steht dabei in keiner Relation zu den bisher gesuchten Videos und erscheint auch im unsichtbaren Modus eines Browsers.

Eine Suche, die mit der Phrase "how to have" beginnt, zeigte laut BuzzFeed die Vorschläge "how to have s*x with your kids" und "how to have s*x kids" vor. Nach Angaben eines Pressesprechers von YouTube wurde das Team darüber informiert und löschte die Autovervollständigungsvorschläge. Allerdings spuckt die Autovervollständigung jetzt das Ergebnis "how to have s*x for kids" bei einer identischen Suche im Incognito-Modus eines Browsers aus – das Problem scheint also noch nicht gelöst.

Anzeige

Laut BuzzFeed basiert die Autovervollständigung bei YouTube möglicherweise auf der Häufigkeit der Suchen. Einige Twitter-Benutzer äußerten den Verdacht, das eine Gruppe von Menschen die Suche oft genug ausführen, um das Ergebnis in der Vervollständigung nach oben zu spülen.

Vorkommnisse dieser Art waren in den letzten Tagen keine Seltenheit. Kurz nachdem YouTube eine Liste von Maßnahmen veröffentlichte, um Kinder auf YouTube besser zu schützen, zogen sich einige Werber, unter anderem die Supermarktkette Lidl, von der Plattform zurück, da vermehrt Videos von Kindern durch Kommentare von Nutzern sexualisiert wurden. (bbo)

Anzeige