YouTube-Channels: Spenden und Untertitel aus der Community

Änderungen an YouTube-Features sorgen gelegentlich für Ärger in der Community. In einem Blogbeitrag hat deshalb Google einen Ausblick darauf gegeben, welche neuen Funktionen sie demnächst erwarten können.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 29 Beiträge
Von
  • Achim Barczok

Google schraubt an den YouTube-Features für Video-Produzenten. In einem Blogbeitrag hat Google-Manager Matt Glotzbach einen Ausblick auf die nahe Zukunft der Plattform gegeben: Demnach sollen Channel-Betreiber künftig nicht nur über Werbung, sondern auch über eine integrierte Crowdfunding-Funktion Geld verdienen können. Auch soll es die Möglichkeit geben, Einnahmen aus Mashup-Videos mit den Produzenten der Original-Videos zu teilen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Mit Ihrer Zustimmmung wird hier ein externes YouTube-Video (Google Ireland Limited) geladen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen (Google Ireland Limited) übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Stärken will Google außerdem die derzeit noch spärlich genutzte Untertitel-Funktion: Channel-Betreiber können fürs Übersetzen und Verschriftlichen demnächst ihre Fan-Community einspannen – für über 60 Sprachen. Eine App für Smartphones und Tablets soll den Zugriff auf den Video-Manager und Monitoring-Werkzeuge von unterwegs erleichtern.

Die Änderungen sollen in den nächsten Monaten in YouTube eingebunden werden. Mit der frühen Ankündigung und der von Glotzbach postulierten "größeren Transparenz" reagiert Google auf die scharfe Kritik nach Einführen der geänderten Kommentarfunktion im Vorjahr, seit der Nutzer zum Kommentieren einen Google+-Account benötigen. Auch hier will YouTube die Wogen glätten und verspricht Verbesserungen im Kommentar-Manager für Video-Produzenten. (acb)