Menü

YouTube leitet Suche nach Terrorvideos auf Gegenpropaganda um

YouTube setzt nun eine neu entwickelte "Redirect"-Methode ein. Bei Suche nach extremistischen Spots – etwa von ISIS – leitet das Videoportal nun auf anti-terroristische Aufklärungsvideos um. Das soll der Radikalisierung von Zuschauern entgegenwirken.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 106 Beiträge
YouTube

Wer auf YouTube auf Englisch oder Arabisch nach Enthauptungsvideos oder anderen Propaganda-Inhalten islamistischer Terrororganisationen sucht, wird seit Donnerstag auf andere Beiträge umgeleitet. Die alternativen Suchergebnisse sollen gezielt Werbestrategien etwa der radikalen Gruppe "Islamischer Staat" hinterfragen und so zu unterlaufen suchen. Die Google-Tochter hat dafür eine spezielle "Redirect"-Methode entwickelt, die auf Adwords-Werkzeugen für zielgerichtete Werbung basiert. Aufgezogen hat das Projekt die Firma Jigsaw, die ein Ableger der Google-Mutter Alphabet ist und sich auf den Kampf gegen Extremismus, Zensur und Cyberangriffe spezialisiert hat.

Die englischsprachige Kampagne für Gegenpropaganda hat das Unternehmen Moonshot CVE koordiniert, das ähnliche Ziele verfolgt wie Jigsaw. Quantum Communications ist dafür zuständig, Inhalte in und aus dem Arabischen zu übersetzen. Die Beteiligten haben nach eigenen Angaben über Jahre hinweg untersucht, wie ISIS, die Taliban und Co. ihre Botschaften auf der Suche nach Anhängern online aussenden und verbreiten.

YouTube hat angekündigt, die Umleitung in den kommenden Wochen auch für Suchen in vielen anderen Sprachen zu implementieren und Maschinenlernen sowie Künstliche Intelligenz einzusetzen, um die einschlägigen Suchbegriffe dynamisch zu aktualisieren. Die Plattform will zudem mit zivilgesellschaftlichen Partnern zusammenzuarbeiten, um mehr Anti-Radikalisierungsinhalte zu entwickeln, und das Verfahren bald auch in Europa einsetzen.

Im Frühjahr hatten zahlreiche Firmen und Organisationen Marketingkampagnen auf YouTube gestoppt, weil ihre Werbung neben Videos von Extremisten erschienen war. Damit wuchs der Druck auf YouTube, Terrorpropaganda auch inhaltlich etwas entgegenzusetzen. Gemeinsam mit Facebook und Twitter schlossen sich Google und YouTube vorigen Monat zu einer Anti-Terror-Initiative zusammen. (jube)

Anzeige
Anzeige