Menü

YouTube nach Werbe-Boykott: Werbegeld fortan nur noch für große Kanäle

Nach dem YouTube-Boykott von großen Markenkonzernen verschärft die Video-Plattform die Spielregeln: Werbegelder gibt es erst ab 10.000 Views. Branchenschätzungen zufolge würden dann 88 Prozent der YouTube-Channel leer ausgehen.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 143 Beiträge
YouTube

(Bild: dpa, Nicolas Armer)

Youtube will Werbegelder nun nur noch an Kanäle auszahlen, die mit ihren Inhalten insgesamt mehr als 10.000 Views eingesammelt haben. Mit dem Schritt will das Unternehmen vor allem gegen unseriöse Uploader vorgehen, wie YouTube auf seinem Creators Blog erklärt. So hätten allzu oft Uploader fremde Videos in den eigenen Kanal kopiert und so den eigentlichen Urhebern Werbegelder entzogen.

Gegen diese und andere unseriöse Praktiken soll die neue Mindestschwelle helfen. Erreichen Kanäle künftig diese Grenze, sollen zunächst von YouTube geprüft werden, ob sie auch die Community-Regeln der Videoplattform und zudem auch die Richtlinien für Werbeeinblendungen erfüllen – erst dann soll Werbung in den Videos erscheinen.

Gegenüber dem Wall Street Journal hat das Unternehmen angegeben, dass die Maßnahme schon ab November geplant worden sei. Die plötzliche Umsetzung dürfte mit dem Werber-Boykott der vergangenen Wochen zu tun haben: Mehr als 250 Konzerne und Firmen hatten Google dafür kritisiert, dass Werbespots auch neben extremistischen Videos aufgetaucht waren und teilweise ihre Kampagnen auf der Plattform eingestellt.

Für einen Zusammenhang mit der Werber-Kritik spricht auch, dass das Unternehmen in den betroffenen Kanälen bereits ab sofort keine Werbung mehr einspielen will – der Review-Prozess soll jedoch erst in mehreren Wochen zur Verfügung stehen. Die Werbeumsätze, die bis heute eingespielt worden sind, sollen von der Maßnahme nicht betroffen sein.

Das Unternehmen hatte in den vergangenen Wochen immer wieder betont, keine Vorabprüfung für alle Videos anbieten zu können. So wiederholten Google- Manager immer wieder, dass pro Minute über 400 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen werden. Wenn Google nur noch oft gesehene Kanäle prüft, wäre der Aufwand jedoch zu meistern. Das Wall Street Journal zitiert eine Schätzung des Data-Analyste-Anbieters Pex, wonach 88 Prozent der YouTube-Channel unter der Schwelle von 10.000 Views bleiben, dabei aber nur fünf Prozent des Gesamt-Traffics ausmachen.

Um erboste Werbekunden zu beruhigen, hatte YouTube bereits mehrfach nachgebessert. So hat YouTube eine unbekannte Anzahl von Videos vorerst von der Werbe-Vermarktung ausgeschlossen. Zudem wurden ein neuer Beschwerdekanal für Werbetreibende eingerichtet und die Voreinstellungen für Werbekampagnen auf tendenziell markenkompatiblere Inhalte beschränkt. (mho)

Anzeige
Anzeige