Menü

YouTube verbietet gefährliche Challenges und Pranks in Videos

In der neuen Version seiner Community-Richtlinien verbietet YouTube Videos mit gefährlichen Pranks wie etwa der aktuellen Bird Box Challenge.

vorlesen Drucken Kommentare lesen 201 Beiträge
YouTube verbietet gefährliche Challenges und Pranks in Videos

(Bild: Screenshot von YouTube-Website)

YouTube hat in dieser Woche seine Community-Richtlinien erweitert. Neu ist unter anderem ein kompletter Absatz, der sich gefährlichen Pranks und Challenges widmet. Diese wurden zwar bislang bereits in der Kategorie "gefährlicher Content" allgemein abgehandelt, das Videoportal sieht sich jedoch zunehmend mit waghalsigen und gefährlichen Darstellungen in Videos konfrontiert, sodass Video-Produzenten nun noch einmal eigens auf diese Art von Inhalten hingewiesen werden.

YouTube beheimate viele beliebte virale Challanges und Pranks, heißt es im neuen Absatz der Community-Richtlinien. Video-Produzenten müssten jedoch auch in Zukunft sichergehen, dass diese nicht gefährlich seien und niemandem Schaden zufügen. YouTube habe klargestellt, dass die Kategorie "gefährlicher Content" auch und vor allem bei Pranks greife, bei denen sich Video-Produzenten gefährlichen Situationen aussetzen, die ihnen selbst oder anderen physische Verletzungen zufügen können. YouTube verbietet Streiche, bei denen die Opfer glauben, sie seien in ernsthafter Gefahr. Als Beispiel führt das Google-Portal etwa Home Invasion oder Drive by Shooting an.

In vielen Videos treten professionelle Stunt-Darsteller auf; die Videos werden in der Produktion so nachbearbeitet, dass sie echt aussehen. Auf der Jagd nach Klicks werden diese auch oft von Ungeübten nachgestellt, was fatale Folgen haben kann. So erschoss eine US-Amerikanerin Mitte 2017 versehentlich ihren Freund, weil das Paar der Meinung war, dass ein dickes Buch vor der Brust die Kugel aufhalten könne – was sie in einem Video beweisen wollten.

Auch die so genannte Bird Box Challenge sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für fragwürdige Video-Uploads. Wie die Hauptdarsteller im Netflix-Endzeit-Film Bird Box laufen die Video-Produzenten dabei mit verbundenen Augen durch Alltags-Situationen oder versuchen, blind Auto zu fahren, was bei einer 17-Jährigen im US-Bundesstaat Utah zu einem Verkehrsunfall führte. Berüchtigt ist auch die sogenannte Tide Pod Challenge, bei der YouTuber sich dabei filmen, wie sie giftige Waschmittel-Kapseln schlucken.

In den erweiterten Community-Richtlinien geht YouTube außerdem gegen die Darstellung von Pornografie oder Gewalt in Thumbnails vor. Verboten sind außerdem externe Links zu Seiten mit pornografischen Inhalten oder Inhalten mit grafischer Gewaltdarstellung. Wer gegen die YouTube-Community-Richtlinien verstößt, wird abgemahnt. Wer in 90 Tagen drei dieser Abmahnungen sammelt, dessen Kanal wird von YouTube gelöscht. Video-Uploads, die gegen die Richtlinien verstoßen, werden ebenfalls von YouTube gelöscht. (anw)