ZRW-Domain-Abzocker schlagen wieder zu

Erneut verschickte heute die ominöse "Zentrale zur Registrierung Deutscher Web-Domains GmbH" (ZRW) offiziell wirkende Schreiben an Domain-Inhaber, die dazu aufgefordert werden, 369 Mark zu überweisen.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 78 Beiträge
Von
  • Holger Bleich

Erneut verschickte heute die ominöse "Zentrale zur Registrierung Deutscher Web-Domains GmbH" (ZRW) offiziell wirkende Schreiben an Domain-Inhaber, die darin aufgefordert werden, 369 Mark zu überweisen. Die mutmaßlichen Betrüger sichern sich im Gegensatz zu ihren vorherigen Aufforderungen allerdings mit dem Hinweis "Online-Angebot" ab. Außerdem heißt es in einem Absatz, der ebenfalls in den früheren Schreiben fehlte: "Für die Schaltung ihrer Webadresse (...) innerhalb des Web-Adressdienstes der ZRW GmbH fallen (...) nachfolgende Gebühren an."

Dieser Zusatz soll das Schreiben offensichtlich gegen laufende Ermittlungen der Berliner Staatsanwaltschaft wegen versuchten Betrugs unangreifbar machen. Nichtsdestotrotz liegen aber die vorherigen Anschreiben vor, in denen die ZRW ohne jeden Hinweis auf den Angebotscharakter des Schreibens drohte, "Domains nicht online" zu schalten, falls die Geldsumme nicht fristgerecht überwiesen werde.

Zu der neuerlichen Welle von Anschreiben war die Staatsanwaltschaft heute für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Gegenüber heise online betonte die deutsche Domain-Registratur, das DeNIC, nochmals, dass eine Zahlung an ZRW keinerlei Einfluss auf die Aufrechterhaltung einer de-Domain hat. "Das Anschreiben klingt jetzt eher nach einem Angebot", sagte DeNIC-Sprecher Klaus Herzig, "aber dennoch wird es zu Missverständnissen bei den Kunden führen. Auch am heutigen Mittwoch fragten wieder verängstigte Domain-Inhaber bei uns nach." (hob)