Menü

Zahlen, bitte! 1,86 Milliarden Facebook-Nutzer

An welchem Tag, wenn nicht am heutigen "No Facebook Day", könnte man Facebook-Nutzer aus der von Mark Zuckerberg geschaffenen Filterblase locken? Inzwischen nutzt ziemlich genau ein Viertel der Weltbevölkerung das soziale Netz.

von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 70 Beiträge
Zahlen, bitte! 1,86 Milliarden Menschen in Marks Filterblase

Das muss man erstmal sacken lassen: Ein Viertel aller Menschen weltweit nutzt Facebook zumindest einmal im Monat. Das besagt zumindest Facebooks jüngster Börsenbericht mit den Zahlen vom letzten Quartal 2016. Damit stieg die Zahl der monatlichen Nutzer gegenüber dem Vorjahr nochmals um 17 Prozent – 2015 waren es "nur" 1,59 Milliarden. Von den 1,86 Milliarden monatlichen Anwendern nutzen fast 94 Prozent (1,74 Milliarden User) Facebook auch über Smartphone, Tablet und Co.

Mittlerweile sind 1,2 Milliarden Anwender (65 Prozent) sogar ausschließlich über Mobilgeräte bei Facebook eingeloggt. Im Jahr davor waren es "nur" 823 Millionen respektive knapp die Hälfte der Nutzer ... und der Trend geht weiter in Richtung mobil.

Facebook verzeichnete im vierten Quartal 2016 1,86 Milliarden User – jeweils grob zu einem Drittel aus Nordamerika & Europa, der Asia-Pazifik-Region ... und dem Rest der Welt.

(Bild: Facebook)

1,23 Milliarden Facebook-Nutzer sind sogar "DAUs" – keine "Dümmsten anzunehmenden User", sondern "Daily Active Users". Sie sind mindestens einmal am Tag bei Facebook eingeloggt, um zu posten, zu lesen oder zu chatten. Doch selbst wenn diese 1,23 Milliarden Nutzer am heutigen 28. Februar mal die Finger vom blauen F lassen würden, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie trotzdem im Zuckerberg-Imperium bleiben und stattdessen auf den Schwester-Plattformen Instagram posten oder per WhatsApp chatten.

Eine berechtigte Frage – und nicht ganz einfach zu beantworten. Eine moderne Sage erzählt von einem Facebook-Post, der Nutzer dazu aufrief, am Abend des 27. Februar das persönliche Profilbild durch das eines geliebten Verstorbenen zu ersetzen. Am Folgetag sollte dann ein 24-stündiger virtueller Schweigemoment stattfinden, um die Verstorbenen zu ehren. Zu dem Zweck sollten sich Nutzer nicht bei Facebook einloggen und auch sonst nicht im sozialen Netz unterwegs sein.

Heute ist "No Facebook Day" – aber warum, wieso, weshalb eigentlich?

(Bild: Facebook-Veranstaltung "No Facebook Day")

Neben dem 28. Februar gibt es noch weitere, weniger populäre No Facebook Days: die beiden bekanntesten am 6. Januar und am 12. Mai. Letzterer hat den gleichen Anlass wie der 28. Februar. Am 6. Januar startete hingegen im vergangenen eine Protest-Aktion in Indien. Verfechter der Netz-Neutralität wollten mit dieser und anderen Aktionen gegen die Einführung der kostenlosen Internet-Angebots Free Basics von Facebook demonstrieren, das tatsächlich im Februar 2016 gestoppt wurde.

Falls Ihr trotz des "No Facebook Day" heute von den blauen Seiten auf diesen Artikel gekommen seid, würden wir Euch vorschlagen, das Smartphone (nach der Lektüre ;-) aus der Hand zu legen und Euch mit Freunden zu treffen. (Julius Beineke) / (vza)

Anzeige
Zur Startseite
Anzeige