Menü

Zahlen, bitte! 30 – Das sagenumwobene Tetris-Level

Tetris – kaum ein Spiel ist so schwer zur Seite zu legen. Man sollte meinen, dass es bei einem so populären Titel keine unbekannte Ecke mehr gibt. Doch eins war lange Zeit unklar: War bei Level 29 wirklich Schluss – oder geht das Klötzchenlegen weiter?

Zahlen, bitte! Das sagenumwobene Tetris-Level

Alexei Leonidowitsch Paschitnow heißt der Mann, der 1984 Tetris entwickelte – ein Klassiker in der Kategorie "nur noch einen Versuch, dann geb ichs auf". Wie so viele Zeitkiller ist das Spielprinzip einfach, das Meistern aber höllisch schwierig.

Mit 65 Portierungen ist Tetris das auf den meisten Plattformen verbreitete Spiel aller Zeiten – und diese Zahl berücksichtigt noch nicht einmal die zahllosen Klone und Abkömmlinge wie die 3D-Variante Block Out, an die der Schreiber dieser Zeilen mal eine halbe Woche verlor, in der er sich auf eine Prüfung hätte vorbereiten sollen.

Anzeige

So ganz aus dem Nichts kam die Tetris-Idee allerdings nicht: Ursprünglich wollte Paschitnow eine digitale Version des Teilchenlegespiels "Pentomino" programmieren. Doch schnell wich seine Implementierung von der Vorlage ab: So stehen im Computerspiel nur sieben Formen zur Auswahl, das Vorbild bietet zwölf. Auch die Form der Tetronimos weicht teils deutlich von den Pentomino-Modulen ab.

Dann kam Paschitnow die verhängnisvolle Idee, das Spieltempo mit jeder fertig gelegten Reihe langsam, aber sicher zu beschleunigen. Die Geschichte vom Frosch, der auch dann im Wassertopf sitzen bleibt, wenn die Temperatur langsam hochgedreht wird, ist bekanntermaßen eine Ente. Zu Tetris kehrt man hingegen immer wieder zurück, selbst wenn man sich bei der letzten Runde fast die Finger gebrochen hat beim Versuch, in letzter Millisekunde dem GAME OVER auszuweichen. Jeder Frosch ist schlauer.

Nicht einmal der Erfinder selbst war immun: In einem Interview mit The Guardian gestand Paschitnow, nach drei Wochen Entwicklungszeit seinen Vorgesetzten vorgelogen zu haben, er sei noch mit Debugging beschäftigt – in Wirklichkeit war er nur noch am daddeln. Das Tetris-Syndrom hat sogar eine eigene Wikipedia-Seite – es beschreibt den Zustand, wenn Leute so lange spielen, dass sie Spielelemente in Träumen und im realen Leben wiederfinden.

Die globale Tetris-Infektion ging dann rapide voran: Paschitnow gab Exemplare des Spiels an Freunde und Bekannte weiter, Unbekannte schmuggelten es durch den Eisernen Vorhang. Als 1989 der Nintendo Gameboy erschien, lag jedem Exemplar der Handheld-Konsole ein Tetris-Modul bei. Allein schon diese Maßnahme machte es zum meistverkauften Spiel aller Zeiten.

Gleichzeitig war das Spiel auch bei der Wohnzimmerkonsole NES (Nintendo Entertainment System) ein Hit. Diese Variante dient auch beim jährlichen Tetris World Championship als Referenz. Der Highscore der NES-Version liegt bei 999.999, was 2009 sogar beglaubigt wurde – die Partie von Harry J. Hong ist auch auf YouTube zu bewundern.

Von 8 Leuten weltweit ist dokumentiert, dass sie die maximale Punktzahl errreicht haben – aber nur von einem, dass er es bis zum letzten Level geschafft hat. Wie viele Level die NES-Version des Spiels hatte, blieb 20 Jahre lang offen. Die Rekordhalter waren bis Level 29 gekommen, aber es gab Leute, die Stein und Bein schworen, es gehe noch weiter.

1990 hatte hatte der US-Amerikaner Thor Aackerlund mit gerade mal 14 Jahren die "Nintendo World Championships" gewonnen. Schon damals behauptete er, es gebe ein Level jenseits von 29. Zwanzig Jahre später erinnerte sich jemand an seine Behauptung und überzeugte Aackerlund davon, einen Beweis zu versuchen.

Das Ergebnis hielt Aackerlund pflichtschuldigst mit der Kamera fest. Im Video sieht man, wie er nach einem Seufzer das Spiel bei Level 19 startet und nicht nur innerhalb von acht Minuten einen Weltrekord hinlegt, sondern nach 999.999 Punkten ungerührt weiterspielt, bis der Level-Zähler auf eine Doppelnull umspringt und sich der Bildschirm im Affenzahn mit Klötzchen füllt. Dann kommt der entscheidende Moment: Während Aackerlund seinen Energy Drink absetzt, erscheint auf dem flimmernden Fernseher die High-Score-Liste. Zuoberst: der gerade erspielte Rekord, und daneben – eine 30. Ganz offiziell, vom Spiel selbst dokumentiert. Der 14-jährige hatte nicht gelogen.

Thor Aackerlund beweist am NES-Tetris, dass es ein Level jenseits von 29 gibt.

(ghi)

Anzeige