Menü

Zahlen, bitte! Die 3-Faltigkeit der Cascading Style Sheets

Der Siegeszug der Cascading Style Sheets für Webseiten begann vor 23 Jahren. Heute ist CSS aus dem Web nicht mehr wegzudenken. Wie CSS entstand und was die Zahl 3 für eine Rolle spielt:

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 76 Beiträge
Zahlen, bitte! 3 - Die Dreifaltigkeit von CSS

Heute vor 23 Jahren stellte der norwegische Computerwissenschaftler Håkon Wium Lie, ein Kollege des HTML-Erfinders Tim Berners-Lee, den ersten Entwurf einer Sprache namens "Cascading HTML Style Sheets" vor. Das "HTML" fiel – ebenso wie einige der kühneren Ideen des Konzepts – bald weg, und als "CSS" eroberte die Sprache bald die Bildschirme der Welt.

Zahlen, bitte!

In dieser Rubrik stellen wir immer dienstags verblüffende, beeindruckende, informative und witzige Zahlen aus den Bereichen IT, Wissenschaft, Wirtschaft und der Mathematik vor.

Für HTML-Inhalte stellt CSS die Kleidung dar, die sich wechseln lässt, die aus verschiedenen Quellen kommen kann, die es als Maßanfertigung oder von der Stange gibt. Und wie bei der Kleidung vernächlässigt mancher über der Beschäftigung mit dem Aussehen die inneren Werte, obwohl es technisch gesehen kein Problem ist, nackt auf die Straße zu gehen – nur gilt es als derart unfein, dass es kaum jemand tut. Und so hat sich zum Beispiel sogar in den Linux-Kernel eine CSS-Datei verirrt.

Eigentlich ist CSS nicht besonders Zahlen-affin. Wenn im Webdesign von "magischen Zahlen" die Rede ist, gilt das keineswegs als Kompliment. Gemeint sind damit präzise, aber rätselhafte Angaben zu Größe und Position von Elementen, deren Herleitung bei späteren Design-Anpassungen erhebliche Gehirngymnastik erfordert – und deren Änderung unweigerlich die Implosion des gesamten Layouts zur Folge hat. Streng genommen sind solche Längenangaben auch keine Zahlen, sondern mit einer Einheit versehene oder prozentuale Werte; eine blanke Zahl akzeptieren nur wenige CSS-Eigenschaften, etwa `z-index`, `opacity` oder auch `font-weight`.

Am ehesten passt die Zahl 3 zu CSS. Das liegt zum einen an der Dreifaltigkeit aus Selektor, Eigenschaft und Wert, die CSS ausmacht, zum anderen an der Sprachversion. Vermutlich wird "CSS 3" ähnlich wie "HTML5" die letzte einigermaßen sinnvolle Versionsnummer bleiben, denn die damit vollzogene Modularisierung wird es kaum möglich machen, ein "CSS 4" oder "CSS 5" als einheitliches Gebilde aufzufassen – auch wenn einzelne Module wie MediaQueries, Color und Fonts bereits die Versionsnummer 4 ("Level 4") tragen.

So sah das CSS-Boxmodell in der ersten W3C-Recommendation aus.

Auch der erste Browser, der CSS implementierte, trug die Nummer 3: Der Internet Explorer 3, erschienen am 13. August 1996, führte die CSS-Möglichkeiten seiner rasch wachsenden Nutzerschaft vor. Netscape hatte den Schuss nicht rechtzeitig gehört und schaffte mit dem Communicator 4 nur halbherzigen CSS-Support. Opera brauchte ein bisschen länger, legte dann aber mit Version 3.5 die damals führende CSS-Implementierung vor. Das lockte offenbar den CSS-Erfinder Lie, der 1999 bei der norwegischen Software-Firma anheuerte und dort bis heute als CTO arbeitet. Wobei Håkon Wium Lie CSS nicht allein und nicht aus dem blauen Himmel heraus geschaffen hat. Stylesheet-Sprachen wie DSSSL gab es schon in den 80er-Jahren, und Viola, der fortschrittlichste Browser der Web-Steinzeit, interpretierte Stylesheets, die ziemlich nach CSS aussahen. Während manche Puristen beim W3C die Idee scharf ablehnten, dass der Webseiten-Autor das Aussehen einer Seite en détail festlegen können sollte, türmten sich die Ideen für Web-Stylesheets auf: In seiner Dissertation kommt Håkon Wium Lie auf neun verschiedene Vorschläge.

Lies eigener CHSS-Entwurf ähnelte CSS nur entfernt. Angaben wie `window.margin.left = 2cm` sehen eher nach JavaScript aus. Ideen wie Berechnungen, Referenzierung anderer Eigenschaften (`space.first = space.left + 0.5cm`) und bedingte Stile setzten sich erst viel später durch oder lassen bis heute auf sich warten. Zukunftsweisend war jedoch der Gedanke, Stile von Browser, Webseite und Anwender "kaskadieren" zu lassen, sie also hierarchisch zu kombinieren. Darüber hinaus dachte Lie bereits an unterschiedliche Ausgabemedien wie Druck und Text to Speech.

Außer CHSS machte Bert Bos mit seinen "Stream-based Style Sheet Proposal" (SSP) den meisten Eindruck beim W3C. Dieser Entwurf hatte seine Stärken vor allem im Bereich der visuellen Formatierung und führte zum Beispiel die Idee der Floats ein. Lie und Bos taten sich zusammen und brachten ihre vereinten und vereinfachten Ideen bis Weihnachten 1996 zur Recommendation-Reife. Bis allerdings die zwischenzeitlich durch Mosaic und Netscape eingeschleppten `<font>`- und `<center>`-Tags, die `<spacer>`-Platzhalter und vor allem die Tabellenlayouts aus dem Webdesign verschwanden, dauerte es noch ein paar Jahre länger. (Herbert Braun) / (vza)

Anzeige
Anzeige