Menü

Zehn Jahre Google Street View

Google Street View, die 360°-Ansicht für Google Maps, ist seit zehn Jahren online. Die Idee, die Straßen der Welt als Panoramen zu fotografieren, stieß nicht nur auf Begeisterung und sorgte für zahlreiche kuriose Bilder.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 271 Beiträge
Zehn Jahre Google Street View

(Bild: Google)

Google Street View feiert seinen 10. Geburtstag. Am 30. Mai 2007 ging der 360°-Fotodienst als Teil von Google Maps online. In Deutschland folgte die Veröffentlichung drei Jahre später.

Bereits im Jahr 2004 hatte Google-Gründer Larry Page die Idee, das weltweite Straßennetz als Panoramen zu fotografieren und so eine virtuelle Rundreise zu ermöglichen. Das Unternehmen begann, ein Auto mit Kameras auf dem Dach und Messtechnik zu entwickeln. Am 29. Mai 2007 kündigte Produktmanager Stephen Chau dann unspektakulär das neue Feature im Google-Blog an. Zunächst nur mit Bildmaterial aus San Francisco, New York, Las Vegas, Miami und Denver.

Drei Jahre später, im November 2010, erreichte die neue Funktion Deutschland – und löste schon vorher heftige Reaktionen der Datenschützer aus. Google ermöglichte es Hausbesitzern, ganze Häuserfronten unkenntlich zu machen. Fußgänger und Nummernschilder wurden grundsätzlich verfremdet. Insgesamt ist Deutschland verhältnismäßig schlecht abgedeckt, wie eine Karte von Google zeigt, das Bildmaterial wurde noch nicht wieder aktualisiert.

Zeitstrahl Google Streetview

(Bild:  Google )

Bei dem Versuch, die ganze Welt fotografisch festzuhalten, bleiben Kuriositäten nicht aus. Tiere auf der Straße und Menschen mit Verkleidungen oder bei seltsamen Handlungen fanden immer wieder den Weg in die Panorama-Aufnahmen. Zunehmend setzt Google auch auf andere Träger für seine Kameras, um auch Gebiete abseits der befahrbaren Straßen zu erfassen. So gibt es ein Street View-Trike, 2014 wurden Wüstenaufnahmen mit einem Kamel gemacht, ein Schneemobil fotografiert in vereisten Gebieten und für Museen gibt es einen Trolley. Orte, die am besten zu Fuß erreicht werden, können mit dem Trekker, einem eigens entwickelten Kamerarucksack auf Android-Basis, abgelichtet werden.

Aus dem Fotografieren für Street View ist mittlerweile ein eigener Geschäftszweig für professionelle Fotografen geworden, die beispielsweise von Geschäften und Restaurants beauftragt werden, um Innenaufnahmen zu produzieren.

Google Streetview (8 Bilder)

Die Straße vor dem Google-Sitz in Mountain View im November 2016. (Bild: Google Maps)

(jam)

Anzeige
Anzeige