Zeitung: Spanische Telefonica interessiert an United Internet

Der spanische Telekommunikationskonzern will den Internetdienstleister kaufen und hat auch Interesse an Hansenet, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 32 Beiträge
Von
  • dpa

Der spanische Telekommunikationskonzern Telefonica hat einem Pressebericht zufolge Interesse am Internetdienstleister United Internet in Montabaur. Das berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) heute unter Berufung auf unternehmensnahe Kreise. United Internet betreute zuletzt rund 2,8 Millionen DSL-Kunden, von denen der FAZ zufolge bereits ein größerer Teil auf das Netz der Telefonica geschaltet ist. Ralph Dommermuth, der Vorstandsvorsitzende von United Internet, sträube sich aber vehement gegen einen Verkauf an die Spanier. Die beiden Unternehmen wollten sich dem Bericht zufolge nicht zu den Spekulationen äußern.

Einem Eintrag im FAZ-Blog zufolge ist Telefonica auch an einer Übernahme der Hamburger Hansenet mit Alice interessiert. Dazu habe sich ein Sprecher von Telecom Italia, der Hansenet-Muttergesellschaft, geäußert: "Der Verkaufsprozess von Hansenet hat gerade erst begonnen; in dieser ersten Phase hält Telecom Italia Treffen mit mehreren unterschiedlichen potenziellen Interessenten ab."

Telefonica ist in Deutschland mit der Mobilfunkmarke O2 auf dem Markt vertreten, die zwar auch DSL-Anschlüsse anbietet, bislang aber nur auf rund 200.000 DSL-Kunden kommt. Die Tochter des spanischen Ex-Monopolisten ist allerdings auch einer der großen Anbieter von Infrastruktur in Konkurrenz zum Netz der Deutschen Telekom.

Ursprünglich war von Branchenbeobachtern 2008 als Jahr der Konsolidierung des DSL-Markts angesehen worden, doch dann spannte sich die Lage auf den Kreditmärkten an – eines der Hindernisse für weitere Übernahmen. Allein der Düsseldorfer Anbieter Versatel konnte sich zwei kleine Kabelnetzbetreiber einverleiben und damit seine Unabhängigkeit von Anschlüssen der Deutschen Telekom ausbauen. Ende 2008 sahen immer noch viele Experten die Notwendigkeit weiterer Zusammenschlüsse. (anw)