Menü

Zu viele Schäden: BMW beendet Car-Sharing-Angebot ReachNow in Brooklyn

Die Nachbarschaft in Brooklyn war wohl zu ruppig: Wegen erheblicher Schäden an den Fahrzeugen stellt BMW sein Mietwagenangebot ReachNow im New Yorker Stadtteil ein. Ein wirtschaftlicher Betrieb sei unter diesen Umständen nicht möglich.

Von
vorlesen Drucken Kommentare lesen 104 Beiträge
Zu viele Schäden: BMW beendet Car-Sharing-Angebot in Brooklyn

(Bild: ReachNow)

BMW stellt sein Car-Sharing-Angebot ReachNow im New Yorker Stadtteil Brooklyn zum 5. Juni 2018 ein. Das hat CEO Steve Banfield in einer Nachricht an Benutzer des Dienstes auf der Website des Unternehmens mitgeteilt.

Als Grund wird genannt, dass das Betreiben einer Mietwagenflotte ohne feste Stellplätze in diesem Stadtteil "herausfordernd" sei, dass es "große Schäden an Fahrzeugen und hohe Wartungskosten" gebe und man das Angebot derzeit nicht zweckmäßig betreiben könne. Daher müsse man im Stadtteil Brooklyn "das Geschäftsmodell umschwenken".

Man habe Kunden ein "lebenslanges Angebot" versprochen, wenn sie sich bei ReachNow anmeldeten – das gelte jetzt nur noch für Seattle und Portland (beim Angebot freistehender Fahrzeuge) sowie für Bewohner von Manhattan. ReachNow setzt BMW- und Mini-Cooper-Modelle ein und war in Brooklyn für Ende 2016 geplant, allerdings mit Verzögerungen erst einige Monate später in Betrieb gegangen. In Deutschland hat BMW jüngst Anteile am Münchner Car-Sharing-Anbieter DriveNow übernommen. (tiw)

Anzeige
Anzeige