zurück zum Artikel

Zweilagige DVDs: 8,5-Gigabyte-Rohlinge im Test

Zweilagige DVD-Rohlinge bieten fast doppelt so viel Speicherkapazität wie herkömmliche. Damit passt erstmals ein kompletter Videofilm ohne Qualitätsverlust auf eine beschreibbare DVD. Während die neuen Double-Layer-Brenner im c't-Test überzeugen konnten, muss man manchem Abspielgerät noch etwas auf die Sprünge helfen, schreibt c't in Ausgabe 11/04 [1].

Zweilagige DVD-Rohlinge mit 8,5 Gigabyte Speicherplatz eignen sich nicht nur für verlustfreie Kopien von Videos, sondern auch für Backups und zum Speichern großer Datenmengen. Im c't-Test hat der erste Brenner von Philips mit verschiedenen Rohlingen überraschend gut abgeschnitten. "Ein Nachteil ist allerdings die wesentlich längere Brennzeit gegenüber den einlagigen Medien, die man dreimal so schnell beschreiben kann", heißt es in dem c't-Bericht.

Die zweilagigen DVD-Rohlinge kommen mit einer neuen Kennung auf den Markt, über die viele Abspielgeräte stolpern. Die Geräte lassen sich jedoch überlisten: Wer beim Brennen als Format "DVD-ROM" statt "DVD+R DL" eingibt, kann seinen Player häufig zum Abspielen der Scheibe bringen. Bei PC-Laufwerken soll aktualisierte Firmware der Hersteller nachhelfen. Erste Double-Layer-Brenner kommen Ende Mai auf den Markt, die Rohlinge sollen im Juni folgen. Neben Philips wollen auch Hersteller wie LiteOn, BenQ und Sony Brenner für zweilagige DVDs anbieten.

Den ausführlichen Bericht über zweilagige DVD-Rohlinge, passende Brenner und Abspielgeräte bringt c't in der aktuellen Ausgabe: (jk [2])


URL dieses Artikels:
http://www.heise.de/-98595

Links in diesem Artikel:
[1] http://www.heise.de/ct/
[2] mailto:jk@ct.de
[3] http://www.heise.de/ct/04/11/126/