Zweite Beta von Visual Studio 2008

Die zweite Beta der Windows-Entwicklungsumgebung soll nahezu alle Funktionen des fertigen, zu Ende Februar avisierten Produkts enthalten.

Lesezeit: 1 Min.
In Pocket speichern
vorlesen Druckansicht Kommentare lesen 133 Beiträge
Von
  • Oliver Lau

Microsoft hat die zweite Beta des kommenden Visual Studio 2008 (Codename: Orcas) veröffentlicht. Im Unterschied zur ersten Beta, die seinerzeit noch unter Visual Studio 2007 firmierte, soll die Beta 2 nun nahezu "feature complete" sein, also fast alle Funktionen enthalten, mit denen das fertige Produkt aufwarten soll. Den endgültigen Startschuss will Microsoft auf einer großen Veranstaltung am 27. Februar 2008 in Los Angeles geben.

Orcas' Unterstützung für Language Integrated Query (LINQ) – und damit zusammenhängend des .NET Framework in der Version 3.5 – soll den Entwickler zum virtuosen Datenjongleur machen. ALM-Funktionen (Application Lifecycle Management) sollen dem Projektmanager einen besseren Überblick über den Softwarelebenszyklus geben sowie die Kommunikation mit den Endanwendern erleichtern. Webanwendungen sollen dank ASP.NET Ajax den Glanz des Web 2.0 erhalten. Außerdem integriert Orcas die Visual Studio Tools for Office (VSTO), die beim Programmieren von Erweiterungen oder Ribbons etwa für Word, Outlook oder PowerPoint helfen. Ein Whitepaper führt in die gut 200 Neuerungen und Änderungen ein.

Übrigens: Wenn der Download der Beta 2 von Visual Studio 2008 oder der dazugehörigen MSDN-Dokumentation ständig abbricht oder zu langsam vonstatten geht, könnte der neue Microsoft Secure Content Downloader (MSCD) für Abhilfe sorgen, der als Vorschau zum Herunterladen bereitliegt. Das Funktionsprinzip des Download-Werkzeugs erinnert an Bittorrent: Die Clients tauschen gegenseitig die jeweils benötigten Schnipsel der herunterzuladenden Datei aus, ein zentraler Server liefert die fehlenden Stücke. Der Vorteil: üblicherweise schnellere Downloads als von nur einem zentralen Server und geringere Kosten für den Anbieter. (ola)